Meinrad Schelbert kämpft um Comeback – Happich fährt mit Betschart

Auf der Abschlussparty des Team Happich – Schelbert wurde gestern offiziell verkündet, was viele bereits vermutet und auch gehofft hatten. Meinrad Schelbrt, der sich beim Qualirace zur Team-EM in Genk (Belgien) einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen hatte, wird seine Karriere fortsetzen und in der kommenden Saison wieder mit Marko Happich fahren. Nach einigen Komplikationen und mehreren Operationen steht nun am 4. Dezember die vorerst letzte Operation an, bei der Meinrad Knochen aus seiner Hüfte entnommen wird und ins Schienbein eingesetzt wird. Gleiches musste bereits mit einem Muskel gemacht werden, da ein Drittel des Beinmuskels im Schienbein bei den Komplikationen, die bei der ersten Operation in Genkauftraten, beschädigt wurde. Bemerkenswert ist der starke Wille von Meinrad so schnell wie möglich wieder fit zu werden und Seitenwagen Motocross zu fahren. Wir wünschen Meinrad natürlich auf diesem Wege eine schnelle Genesung und hoffen, dass er nächstes Jahr im April wieder voll Einsatzfähig ist. Meinrad Schelbert selbst nannte April als Ziel für sein Comeback.

Marko Happich kann jedenfalls bald eine zweite Staatsbürgerschaft beantragen, und zwar nämlich die Schweizer Staatsbürgerschaft, denn als Ersatz für Meinrad wird dessen Schweizer Landsmann Martin Betschart als Beifahrer fungieren. Martin Betschart ist wie Meinrad Schelbert einer der besten Linksboot Beifahrer der Welt und wurde nun offiziell als Beifahrer für die Saison 2009 bei Marko Happich bestätigt, bis Meinrqad Schelbert wieder voll Einsatzfähig ist. Und das die Schweiz nicht nur Käse machen kann, sondern wohl die Nation mit den besten Seitenwagen Motocross Beifahrern ist, beweisen neben dem zweifachen und aktuellen Weltmeister Reto Grütter (mit Daniel Willemsen) auch Meinrad Schelbert (mit Marko Happich), Martin Beschart (mit Andy Bürgler, Kevin Bitsche und nun Marko Happich), Sandro Michelotto (mit Jens Bochmann und Andy Bürgler), Marius Strauss (mit Thomas Morch) und Bruno Kälin (mit Bertram Martin). Damit kommen gleich 6 WM-Beifahrer aus unserem bergigen Nachbarland.