Vorbericht 8. WM-Lauf in Strassbessenbach (D) am 23./24.07.11

Am kommenden Wochenende dem 23./24.07.11 findet in Strassbessenbach (D) der 8. Lauf zur Sidecarcross Weltmeisterschaft 2011 statt. Wie bereits in den vergangenen 3 Jahren ist bis jetzt der GP in Strassbessenbach

, der GP mit der meisten Teilnehmerzahl der Teams, denn insgesamt haben 54 Gespanne gemeldet. Allerdings wird es hier und da sicher noch ein paar kleine Veränderungen geben. Spannend wird dieser Event mit aller Wahrscheinlichkeit auf jeden Fall, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Dies liegt mitunter vor allem an der perfekten Organisation des MSC Strassbessenbach. Denn die Clubmitglieder und sämtliche ehrenamtliche Helfer schaffen es immer wieder aufs neue bis ins Detail alles richtig zu machen, und haben sich so nicht nur bei den offiziellen der FIM, sondern auch bei allen Teams inkl. aller Helfer und zu guter letzt auch bei den Zuschauern den Respekt und die Anerkennung erarbeitet und verdient. Die Zahl der teilnehnehmenden Teams sowohl in der WM (54) als auch im Sonderlauf „Bessenbacher GP für Classic Sidecars“ mit 31 Nennungen spiegelt dies mehr als deutlich wieder. Aber auch die anspruchsvolle und äußerst interessante Strecke, die sich bei sehr vielen Teams aufgrund ihrer Anforderung und Einzigartigkeit (z.B. die drei „Treppenstufen“ einmal runter und wieder hinauf) großer Beliebtheit erfreut. Somit dürfte schon am Samstag bei den Qualifikationsrennen (Beginn der Freien Trainings ab 10h / Pre-Quali ab 12h / Qualiraces ab 15h) richtig viel Action drinnen sein, wenn es darum geht die 30 besten für die zwei Wertungsläufe am Sonntag (Start 13.30h und 16h) zu ermitteln. Als klare Favoriten gehen #1 Daniel Willemsen (NL) – Sven Verbrugge (B) an den Start, nachdem sie die letzten WM-Läufe in Gdansk (PL) und Genk (B) mehr oder weniger dominierten und sich in absoluter Bestform befinden, und ihren dritten gemeinsamen Weltmeistertitel (für Rekordmeister Daniel Willemsen wäre es insgesamt der neunte WM-Titel) entgegen fahren.

Interessant sind vor allem die ein oder andere neue Paarung von Fahrer und Beifahrer, denn nach der Hälfte der Saison gibt es doch schon den ein oder anderen Ausfall (leider meist aufgrund von schwerwiegenden Verletzungen), aber so kommen die deutschen Fans zumindest in den Genuss, einen der besten Links-Boot-Beifahrer überhaupt zu sehen. Denn nach dem verfrühten Saisonauss des Teams #42 Martin Walter (D) – Andre Saam (D) aufgrund eines komplizierten Handbruchs und bereits erfolgter Operation von Martin Walter, wird sein Beifahrer Andre Saam mit #23 Henrik Söderqvist (S) fahren, und somit dessen etamäßigen und noch verletzten Beifahrer Juho Saloniemie (FIN) ersetzen. Ebenso wieder am Start ist der aus Lettland kommenden Elvijs Mucenieks, der die Saison mit #7 Maris Rupeiks (LV) begann, sich dann aber leider den Arm brach und durch Kaspars Stupelis (LV) ersetzt wurde.

Elvijs wird aller Voraussicht nach mit #55 Boudewijn Gommeren (B) an den Start gehen. Ein freudiges Wiedersehen wird es auch mit dem überaus symphatischen Schweizer Beifahrer Bruno Kälin (CH) geben, der wie schon beim letzten WM-Lauf in Genk (B) mit #80 Johan Smit (NL) versuchen wird, sich für die beiden Wertungsläufe zu qualifizieren. Ebenfalls mit neuen altem Beifahrer am Start sein wird #56 Kevin Bitsche (A). Nach dem DM-Lauf in Reutlingen kam es zur unerwartet plötzlichen Trennung Bitsches mit seinem jungen Beifahrer Stefan Forster (D), mit dem er erst seit dieser Saison zusammen fuhr. Nach knapp 2 jähriger Pause und erfolgreichem Testlauf beim int. SAM-Lauf in Feldkirch vor 2 Wochen, steht nun wieder Johannes Vonbun (A) im Linksboot. Ihren zweiten GP-Start nach Genk (B) werden #16 Thomas Morch (D) – Stefan Nicke (D) bestreiten, und nach zuletzte stark ansteigender Form in den letzten DM-Läufen sollte es für die beiden jungen Wilden machbar sein in die Punkteränge zu fahren.

Somit bleibt nur noch zu hoffen, dass am kommenden Wochenende das Wetter mitspielt und es zumindest trocken bleibt, weil bei starken Regenfall, ist die Rennstrecke in Strassbessenbach mit ihrem Steilhang und ständigen auf und abs, kaum bis gar nicht zu fahren.