Vorschau zum WM-Lauf am 18/19.07.09 in Strassbessenbach verspricht Spannung pur!

Statt bei der FIM eine Bewerbung um die  Ausrichtung eines WM-Laufes der Seitenwagen Motocross Weltmeisterschaft für vielleicht 2010 oder 2011 abzugeben, ist es doch wohl die höhste From an Lob, Anerkennung und vor allem Würdigung der harten Arbeit, eine so perfekte Veranstaltung durchzuführen, wenn man als Veranstalter von der FIM kontaktiert wird, mit der Frage und Bitte dieses doch in 2009 zu wiederholen. Und der MSC Strassbessenbach hat genau das zu verantworten, und natürlich auch mit der Zusage nicht lange gefackelt, und so kommt es dann nun, dass die Bessenbacher nun die wohl spannensten Grand Prix Rennen der letzten Jahre erleben werden dürfen.

Denn nach der schweren Verletzung des Holländischen Serienweltmeisters Daniel Willemsen – dem wir auf diesem Wege natürlich alles Gute und eine schnelle Genesung wünschen – wird es in diesem Jahr wohl seit 1997 wieder mal einen Weltmeister geben, der nicht Kristers Sergis (LV) oder Daniel Willemsen (NL) heißt geben. Und diese Chance wollen natürlich die anderen Top-Teams ausnutzen. Und auch wenn erst 12 von 26 Wertungsläufen absolviert sind, wird es wohl auf einen Sechskampf zwischen den beiden Belgischen Teams Jan Hendrickx (B) – Tim Smeuninx (B) / Joris Hendrickx (B) – Kaspars Liepins (LV), den beiden Lettischen Teams Rupeiks – Kurpnieks (LV) / Janis Daiders (LV) – Lauris Daiders (LV), sowie den Tschechen Vaclav Rozehnal (CZ) – Marek Rozehnal (CZ). Und aus deutscher Sicht natürlich das absolute Highlight, dass Marko Happich (D) – Martin Betschart (CH) nach ihrem Sieg beim letzten WM-Lauf in Genk (Belgien), als Gesamtdritte (punktgleich mit Hendrickx – Smeuninx je 198 Pkt.) nach Strassbessenbach kommen werden, und nun die wohl einmalige Chance haben, nach dem Titel zu greifen.

Und nach zwei etwas verhaltenen ersten vier Wertungsläufen, steigerten sie sich Rennen für Rennen und pirschten sich so fast unbemerktbis  auf den dritten Gesamtrang. Sucht man nach den genauen Gründen, so ist neben der Tatsache, dass die beiden sich nun voll aufeinander abgestimmt haben, auch ihr von Top Mechaniker Rainer Nitschke betreutes Material mit verantwortlich, denn nur die Gebrüder Rozehnal (CZ) hatten neben Happich bisher keinen Ausfall zu verzeichnen und konstant gepunktet. Und von daher gilt es jetzt mit frisch getankten Selbstvertrauen, die Welle der Euphorie zu nutzen und an die noch ausstehenden 14 Wertungsläufe gehen. Und der Vorsprung des noch führenden – aber ja verletzungsbedingt leider nicht am Startgatter stehende Daniel Willemsen – von 25Pkt. wird es aller Voraussicht nach am Sonntag einen neuen Spitzenreiter im Gesamtklassement geben. Und von daher werden alles deutschen Fans bei der Anreise nach Strassbessenbach die Hoffnung und den Wunsch im Gepäck haben, nämlich am Sonntag Abend einen deutschen Sieg beim Deutschland-GP, und die Übernahme der  Führung im Gesamtklassement erleben zu dürfen.

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg und ein hartes Stück Arbeit, für alle Teams, denn wenn es nach Strassbessenbach geht, dann kommen sie alle. Aber auch echt alle, denn die gesamten Teams, speziell aber Fahrer und Beifahrer, sind durch die Bank alle der gleichen Meinung: die Naturstrecke in Sterassbessenbach, ist eine der anspruchsvollsten aber zugleich auch eine der schönsten Rennstrecken in ganz Europa! Und dies bweist alleine schon der Blick auf die Starterliste, die mit 54 gemeldeten Teams (Stand heute 16.07.09), die bis dato längste aler bisherigen WM-Läufe ist. Vor allem einige Deutsche Teams, die sonst ausschließlich in der int. Deutschen Meisterschaft fahren, nutzen den Heimvorteil der beiden in Deutschland stattfindenden WM-Läufe – jetzt am 18./19.07.09 in Strassbessenbach und beim traditionellen WM-Finale in Rudersberg am 12./13.09.09 – an den Start gehen und ihr Glück versuchen werden, sich für die beiden Rennen am Sonntag zu qualifizieren.

Denn neben dem deutschen WM-Dauerstarter Marko Happich (D) – Martin Betschart (CH), gibt es normalerweise noch die beiden jungen Wilden Thomas Morch (D) – Marius Strauss (CH), bei dem allerdings das Verletzungspech voll zugeschlagen hat. Denn Marius Strauss hat sich beim letzten WM-Lauf in Genk (Belgien) beim Sturz im 1. Wertungslauf doch ziemlich stark verletzt, denn neben der gebrochenen Schulter sind auch sämtliche Bänder gerissen. Nach der gestrigen Operation wird Marius wohl einige Wochen ausfallen. Für wie lange wird sich zeigen, wie gut der Heilungsprozess vorangeht. Auch Marius wünschen wir auf diesem Wege natürlich alles Gute und eine schnelle Genesung. Dies bedeuetet für Thomas Morch nun, dass er für die nächsten Rennen (WM und DM) einen neuen Beifahrer suchen mus! Und diesbezüglich gibt es natürlich auch schon die ersten Gerüchte, denn neben Bruno Kälin (CH), kusieren die Namen Robbie Bax (NL) – dessen etamäßige Fahrer Mira Knötig (CZ) sich ebenfalls in Genk (Belgien) sehr schwer verletzt hat, und angeblich bis gestern und evtl. auch noch heute im künstlichen Koma liegt, und wohl auch länger ausfallen wird, genauso wie Marius, was so blöd es auch klingt in diesem Fall sehr passend ist wäre. An dieser Stelle natürlich auch für Mira die besten Genesungswünsche und alles Gute für eine schnelle Rückkehr! Julien Bigand (F) wäre auch ein möglicher Kandidat, aber wie nun durchgesickert ist, ist es Robbie Bax (NL) mit der zu Tommy ins Boot steigt. Man darf gespannt sein wie schnell Thomas es schafft sich von dem doch Gewichtsmäßig deutlich schwereren Marius auf den Turnflo Robbie einzustellen. Aber den beiden „Fliegengewichten“ saagen einige Befragte Kenner, dass die beiden mit Sicherheit schnell zusammen finden werden…… wir werden es erleben!

Desweiteren laut Starerliste auch die folgenden deutschen Teams mit dabei sein:

  • Martin Walter (D) – Andre Saam (D)
  • Josef Brustmann (D) – Stefan Urich (D)
  • Georg Müller (D) – Mirco Wendt (D)
  • Andreas Rutter (D) – Stefan Nicke (D) (Newcomer erste WM-Pkt. in Genk)
  • Jürgen Blank (D) – Rainer Semet (D)
  • Andre Wieg (D) – Jens Minkewitz (D)
  • Dietmar Schmid (D)- Mario Meusburger (A)
  • Willi Liebl (D) – Gabor Vladislav (CZ)

Und ob er kommt und auch wirklich fährt, bleibt das Bessenbacher Überraschungs-Ei, aber zumindest gemeldet hat Werner Wittmann (D) – Premysl Novotny (CZ). Alles in allem für jeden Sidecarcross-Fan fast schon ein MUSS, den Schlafsack und die Isomatte einzupacken, und nach Strassbessenbach zukommen. Die Wettervorhersage ist momentan die einzige Unkonstante, aber es sollte doch im großen und Ganzen nicht zu viel Regen geben.  In diesem Sinne wars das fürs erste mit der Vorschau und ein paar Informationen zum WM-Lauf in Strassbessenbach und für alle daheimgebliebenen gibts es zumindest brandaktuell die Ergebnislisten, Fotoy und Videos hier auf www.sidecarcross-action.de