Mission completed: #3 Jan Hendrickx/Ben v.d.Bogaart Weltmeister 2016

Es ist vollbracht! Jan Hendrickx (B) krönt seine bis dato schon sehr erfolgreiche Karriere zum Abschluss mit dem Weltmeistertitel. Zusammen mit dem zweimaligen Beifahrerweltmeister Ben van den Bogaart (NL), reichte Rang drei im 1. Wertungslauf, um vorzeitig den WM-Titel zu holen. Und diesen hat Jan Hendrickx auch wahrlich verdient. An dieser Stelle vom gesamten Sidecarcross-action-Team: Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Weltmeisterschaft. Im Vorfeld ließ der Wetterbericht für das Sidecarcross-WM-Finale 2016 in Rudersberg nichts gutes erahnen. Starkregen in der Nacht von Freitag auf Samstag und Dauerregen bis Montags hieß es da. Befürchtungen ein weiteres Waterloo wie in 2014 mit Rennabbruch und Absage des 2. Wertungslaufes erleiden zu müssen, blieben zum Glück aus. Es blieb den ganzen samstäglichen „Qualiday“ trocken – wobei die Staubentwicklung sogar an einigen Streckenteilen teilweise fast grenzwertig war – und erst Samstag Abend setzte leichter Nieselregen ein, der die ganze Nacht hin durchhielt, und bis zum Sonntag Nachmittag auch nicht mehr nachließ.

Kurz vorm 2. Wertungslauf um 16.45h (Zeitplanänderung aufgrund von Arbeiten an der Strecke) zog dann Nebel über die Strecke, und es regnete sich ein. Viele Zuschauer hatten sich da leider schon frühzeitig auf den Heimweg gemacht, da die Entscheidung um den Titel bereits gefallen war. So ging auch fast unter, dass #14 Adriaenssen/Daiders sich mit Laufsieg im 2. Wertungslauf noch den Vizemeistertitel holen konnten. Schade für #5 Brown/J.Chamberlain, die alles gegeben hatten, aber letztendlich um vier Punkte das nachsehen hatten. Die Enttäuschung der beiden symphatischen Britten war bei der Siegerehrung dann auch unschwer zu erkennen.

Ein ereignisreiches Wochenende mit Diskussionsbedarf

Zum großen WM-Finale 2016 haben sich nochmal 43 auf den Weg nach Rudersberg im Herzen Baden-Württembergs gemacht, um bei einem denkwürdigen Finale dabei zu sein. Trotz doch eher herbstlich nasskaltem Wetter, konnte man am hohen Zuschauerzuspruch erkennen, dass der neue Weltmeister noch nicht feststand, und weitere spannende Entscheidungen zu erwarten waren. Von den sechs deutschen Teams – mit den Lokalmatadoren #37 Tobias Blank/Michael Klooz (D/D), #86 Marcel Faustmann (D) mit Ersatzbeifahrer Marius Strauss (CH) und #34 Tobias Garhammer (D) mit seinem diesjährigen WM-Debüt und Aushilfsbeifahrer Stefan Nicke (D) – konnte sich neben den bereits genannten drei Duos noch #100 Silvio Senz/Nick Maas (D/NL) für die beiden Wertungsläufe qualifizieren. Für #121 Sebastian Engelbrecht/Andreas Hegewald (D/D) und die Gebrüder #58 Joachim und Philipp Reimann (D/D) reichte es bei der starken Konkurenz leider nicht.

Mehr als diskussionswürdig war die Disqualifikation der beiden Österreicher #22 Benjamin Weiss/Patrick Schneider nach dem Qualirace ihrer Gruppe A. Nach erfolgtem Start, drückten #37 Blank/Klooz in der Anfahrt zur zweiten Kurve mit ihrem Beiwagenrad recht heftig in das Gespann von #22 Weiss/Schneider, so dass diese kurzzeitig ins schlingern kamen. Das Unverständnis wurde von Fahrer Benni Weiss zuerst mit einem recht deutlichen bösen Blick nach links zu Blank/Klooz erwiedert. Wie auf dem Videoausschnitt zu sehen, folgte danach noch ein wenig ausfahren der Ellenbogen, um sich Platz zu verschaffen. Der Vorwurf seitens der Jury – einer mehrmaligen eindeutigen Griffbewegung von Benni Weiss zum Notausschalter am Gespann von Blank/Klooz – der zur Disqualifikation führte, war anhand des Bildmaterials (in bestmöglicher Auflösung und Zeitlupe aufgearbeitet) für uns nicht ersichtlich.

Die Tatsachenentscheidung „Ausschluss vom restlichen Event“ der FIM-Jury ist in diesem Fall um so härter für Weiss/Schneider, wenn man dagegen die im gleichen Rennen gegen das Team #199 Boukal/Boukal (CZ/CZ) ausgesprochenen Disqualifikation gegen stellt. Diese hatten direkt vor der Helferbox und den Augen sämtlicher Offiziellen bei #87 L.Hendrickx/Waerniers (B/B) den Notausschalter gezogen, so dass die beiden Belgier zum Stillstand kamen. Nach all der Aufregung, stellte sich dann in einem Nachgespräch am Sonntag morgen mit Rennleitung und Jury heraus, dass sich das angeblich unfaire Greifens nach dem Notausschalter erst nach der zweiten Kurve ereignet haben soll. Für diesen Streckenbereich, ist jedoch seitens unserer Redaktion leider kein Bildmaterial verfügbar, was den Offiziellen auch bekannt war. Inwieweit die Sichtung des Bildmaterials dann hilfreich für die Disqualifikationsentscheidung war, wurde leider nicht weiter kommentiert.

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

Gefahren wurde am samstäglichen Qualiday natürlich auch noch. Und so hatten beiden Qualiraces ihre Ereignisse. In der Gruppe B führten #12 Brett Wilkinson/Dan Chamberlain (GB/GB) das Rennen die ersten Runden an, mussten trotz heftiger Gegenwehr zur Rennmitte erst #5 Stuart Brown/Josh Chamberlain (GB/GB), sowie kurz darauf die späteren Laufsieger #82 Etienne Bax/Robbie Bax (NL/NL) ziehen lassen. Ihre Nominierung durch den DMSB für das deutsche Team beim SMXoN (Sidecarcross of Nations) bestätigten #86 Faustmann/Strauss und #100 Senz/Maas mit der direkten Qualifikation.

SONY DSC
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
SONY DSC

Mit dem heutigen GP-Finale ist im Grunde die Saison 2016 für die meisten internationalen Teams – bis auf die Teilnehmer an der Team-EM in Dardon-Gueugnon (F), sowie einige wenige noch anstehender nationaler Meisterschaftsläufe wie z.B. Frankreich – im Grunde beendet. Und das bei besagter Team-EM die drei besten Gespann-Teams ihr Land vertreten sollen, zeigt sich zu 95% auch in den Nominierungen durch die jeweiligen Verbände wieder. Die vom DMSB für Deutschland nominierten #86 Faustmann, #37 Blank und #100 Senz, trifft dies beim Blick auf den WM-Endstand zu.

Premiere des „Holeshot-Award“ in Rudersberg 2016

Eine Premiere bei einem deutschen GP war der “Holeshot-Award“. der von unserer Redaktion ins Leben gerufen wurde, und zusammen mit dem MSC Wieslauftal als neues Highlight beim diesjährigen GP-Finale erstmalig durchgeführt wurde. Mit der Aussicht auf eine gut dotierte Siegprämie, war der “Sidecarcross-action-Holshot“ ein voller Erfolg. #82 Bax/Bax im ersten und #14 Adriaenssen/Daiders im zweiten Wertungslauf freuten sich bei der abschließenden Siegerehrung im Festzelt über einen Scheck über je 100€, Und wie man den Gewinn des Holshot’s in einen ungefährdeten Start/Ziel-Sieg umsetzt, gab es als Anschauungsunterricht gleich mit dazu. Mit diesem Laufsieg holten sich #14 Adriaenssen/Daiders auch den Sieg in der Tageswertung, und wie bereits erwähnt den Gewinn der Vizemeisterschaft. Aufgrund der durch den Dauerregen nun immer schlechter – vor allem aber sehr schmierig – werdenden Strecke, war ein überholen mit nur einer befahrbaren Spur daher lediglich an einigen ganz wenigen Stellen mit viel Risiko möglich. Ein guter Start, und einfach durchkommen, war daher für alle Gespanne das Credo. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank, zur freundlichen Unterstützung bei der „Holeshot-Award“ Premiere unseres Bildermacher Jens, Twinseo Media und dem MSC-Wieslauftal!

Sebastian Aull