Bielstein 15.06.08 / Happich- Schelbert siegen vor Martin – Kälin / Walter – Saam mit Achsenbruch

Der 2 Wertungslaufes in Bielstein wurde aufgrund des Struzes von Koch – Koch im 1. Wertungslauf, der um 17.20h neu gestartet wurde, als 1. Tageslauf ansolviert, allerdings als 2. Wertungslauf gewertet. Aber selbst nach dem Schock des schweren Sturzes ging es von Anfang an heiß her an der Spitze. Gleich 5 Gespanne lagen in den ersten 5 Runden innerhalb von 8sec., vorneweg der Vizeweltmeister von 1997 Alois Wenniger mit Mario Wohlfahrt im Boot, vor Brustmann – Urich, dann Martin – Kälin dicht gefolgt von Happich Schelbert, die wiederum Walter – Saam im Nacken hatten. Es dauerte etwa 3 Runden dann hatte sich Marko Happich ausgeguckt wie und wo er überholen kann und legte dann seinen Turbo ein und schraubte sich von Platz 4 innerhalb von 2 Runden an die Spitze, vor allem wie er Wenniger – Wohlfahrt nach dem Sprung bergauf über den Feldweg in der Rechtskurve innen überholte war äusserst sehenswert. Danach tat sich eigentlich nicht mehr viel, man hatte sich eingefunden, Martin – Kälin jagdten Happich – Schelbert kamen mit ihrem Rechtsgespann aber nicht am Linksgespann von Marko Happich vorbei, und wurden so als zweite im Ziel abgewunken. Martin Walter – Andre Saam waren die großen Pechvögel, als ihnen auf Platz 4 liegend die Achse des Seitenwagen durchbrach und sie nur noch im Standgas die letzten 2 Runden fahren konnten und so noch auf Platz 10 zurück fielen. Thomas Morch – Marius Strauss, die nach der ersten Runde lediglich als 12 wieder kamen, arbeiteten sich Stück für Stück nach vorne, und kamen am Ende als tolle 4. ins Ziel, und waren ganz dicht an Brustmann – Urich dran, die sich aber als dritte ins Ziel retteten. Stark auch Andre Clohse – Robbis Bax, die jungen Belgier kamen auf Rang 5, und hatten dabei einen respektablen Abstand vor Andre Wieg – Jens Minkewitz die mit 30sec. auf Rang 6 fuhren.

Im hinteren Teil des Feldes war es mindestens genauso spannend wie an der Spitze, denn gleich 7 Teams lagen innerhalb von 10sec. und fuhren extreme Kampflinie. Dabei zeichnete sich ein wenig das Duell der alten Hasen gegen die jungen Wilden ab, wobei gerade die alten Haudegen wie Georg Müller – Ulrich Gilsing wussten wie sie sich geschickt sehr breit machten und die dahinter liegenden Faustmann – Walser keine Lücke fanden vorbei zu ziehen. Insgesamt verlief der 1. Wertungslauf ohne größere Zwischenfälle oder Stürze, und da die beiden Gespanne Jens Bochmann – Sandro Michelotto und Daniel Birlinger – Stefan Hildebrand gar nicht an den Start gingen, Bochmann – Michelotto aufgrund von Motorproblemen, mit denen sich schon seit einiger Zeit sich rumschlagen, kamen die noch verbliebenen 20 gewerteten Gespanne alle in die Punkteränge.