D.Willemsen + Strassbessenbach + neuer Beifahrer = wie in 2011 in eigener Liga / Janis Daiders vorzeitig Deutscher Meister 2012

Zum 6. DM-Lauf in Strassbessenbach waren 27 Gespanne gekommen, um um Punkte für die int. Deutsche Meisterschaft und den Deutschen Motocross-Pokal zu kämpften. Der Veranstalter

hat wie immer wieder ein Musterbeispiel an perfekter Streckenpräperation an den Tag gelegt. Für den im nächsten Jahr anstehenden WM-Lauf, musste die Strecke an einigen Stellen breiter gemacht werden, und auch ein klein wenig umgebaut. Soviel zu den neuen FIM-Verordnungen. Allerdings für die Mitglieder des MSC Strassbessenbach kein Problem. An den sogenannten „Treppenstufen“ kann man nun problemlos mit drei Gespannen nebeneinander hoch wie runter fahren. Wie bereits in der Sondermeldung am Donnerstag vermeldet, hatte der 9-fache Weltmeister #1 Daniel Willemsen (NL) nachgenannt um hier mit seinem neuen Beifahrer Lauris Daiders (LV) das erste Mal zusammen zu fahren und quasi unter Wettkampfbedingungen zu trainieren.

Aber auch für #2 Janis Daiders hieß es trotz, dass sein Bruder nun bei Daniel Willemsen mitfährt, dass er an den Start gehen kann. Denn der Lettische Topbeifahrer Elvijs Mucenieks, normal der Passagier von #4 Maris Rupeiks (LV), stieg zu Janis Daiders ins Boot, um den Titel zu verteidigen. Bereits im Freien Training und auch in der Quali zeigte sich, dass die beiden Topfahrer trotz des kurzfristigen Beifahrerwechsels sich schnell und gut drauf einstimmten, denn sie fuhren dem Rest des Feldes davon. Daniel Willemsen hatte bereits im letzten Jahr beim WM-Lauf in Strassbessenbach, damals mit Ondrej Cermak (CZ), einen Aushilfsbeifahrer im Boot und das Feld trotzdem dominiert. So auch in diesem Jahr. Mit über 3sek Vorspung holten sich #1 Daniel Willemsen /Lauris Daiders die Pole Position vor #2 Janis Daiders/Mucenieks und #14 Andy Bürgler (CH)/Raphael Markert (D). In Abwesenheit von Marko Happich (D), sind #14 Bürgler/Markert dieletzten Konkurenten von #2 Daiders/Muceniks, die noch Chancen auf den DM-Titel haben. Wenn allerdings #2 Janis Daiders nach den heutigen beiden Wertungsläufen 5 Pkt. mehr holen sollte wie #14 Bürgler/Markert, dann wäre Janis Daiders vorzeitig Deutscher Meister 2012 und hätte vor den letzten beiden Wertungsläufen in Geisleden am 19.08.12 dann 50 Pkt. Vorsprung bei noch zu vergebenen 50 Pkt. Auch wieder am Start sind #37 Thomas Morch (D)/Stefan Nicke (D). Nach seinem Schlüsselbeinbruch in Kramolin (CZ) vor zwei Monaten ist Beifahrer Stefan Nicke wieder soweit fit, dass sie es zumindest versuchen wollen, ob die Schulter hält. Zu kämpfen hat aber auch Beifahrer Tino Warminski (D) vom Team #88 Axel Richter. Ihn plagen stechende Schmerzen in den Oberarmen, die wahrscheinlich vom Rücken her ihren Ursprung haben. Daher hat das Team im freien Training und der Quali nur wenige Runden gedreht um Kräfte für die beiden Wertungsläufe zu sparen. Denn bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um angenehme 23 Grad, werden es sicherlich zwei sehr interessante aber auch anstrengende Läufe auf der harten Rennstrecke.

1. Lauf

Den Start zum 1. Wertungslauf gewinnen #1 Willemsen/Daiders vor #2 Daiders/Mucenieks. Und bis ins Ziel bleibt es auch bei dieser Reihenfolge. #1 Willemsen/Daiders kontrollieren das Feld nach belieben und gewinnen mit gut 27sek Vorsprung. Dahinter allerdings gab es spannende Duelle. #36 Andreas Clohse (B)/Marco Godau (D) waren lange Zeit dritte gewsen, mussten sich aber nach hartem Kampf am Ende doch noch #14 Bürgler/Markert geschlagen geben, die damit dritte wurden. Dafür war allerdings ein hartes Stück Arbeit nötig. Denn nach der ersten Runde kamen #14 Bürgler/Markert nur als sechste wieder zurück. Pech hatten #50 Martin Walter (D)/Meinrad Schelbert (CH) die lange auf einem guten vierten Rang lagen, aber dann 5 Runden vor Schluss mit defekter Zündung ausfielen. #37 Morch/Nicke, die vom Ausfall Walters profitierten und somit noch auf Rang 5 vorgespült wurden, übertrafen die Erwartungen deutlich. Der fünfte Rang war der Lohn für den erfolgreichen Kampf gegen das Holländische Team #12 Visscher/Visscher, die sie bis ins Ziel auf Distanz halten konnten. Dafür, dass das Team aufgrund Stefan Nickes Verletzung eigentlich ein wenig langsam machen wollte, ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Entsprechend glücklich waren die beiden auch im Ziel, wo Tommy Morch die Arme in den Himmel streckte und ein Jubellied anstimmte. Aber auch #88 Richter/Warminski freuten sich über ihren tollen neunten Rang, der Angesicht der Verletzung von Beifahrer Warminski, der sichtlich gehemmt fuhr, doch mehr als achtbar ist. Die Basis dafür war allerdings der sehr gute Start der beiden, die in den ersten beiden Runden auf einem sentationellen fünften Rang lagen, sich dann aber doch noch einigen Teams geschlagen geben mussten. Im Mittelfeld spielte sich eigentlich das meiste Geschehen dieses 1. Wertungslaufes ab, denn da gab es die schönsten Duelle und Plazierungskämfe, denn die Spitze fuhr bis Rang acht – den sich #34 Faustmann/Koch sicherten knapp vor den starken Schweizern #147 Boller/Wälti – jeweils mit sicherem Abstand von 10 oder mehr Sekunden Abstand. Gleich 5 Teams bekämpften sich um die Positionen zwölf bis 17. Schade auch für das B-Lizenz Teams #24 Carfi/Goldschalt, deren Zündung auf dem Weg vom Vorstart ans Startgatter den Dienst quitierte. Damit ist der Tag für das junge Team aus Beuern leider gelaufen.

2. Lauf

Der Start zum 2. Wertungslauf verlief ähnlich, nur diesmal waren #2 Daiders/Mucenieks die Gewinner des Hole-Shots. Doch #1 Willemsen/Daiders konnten bereits in der ersten Runde an den beiden vorbei, als #2 Daiders/Mecenieks an den Bergauf-Treppen sich verschalteten und dadurch zurück vielen, ihren zweiten Platz aber knapp vor #36 Clohse/Godau halten konnten. Doch in der achten Runde dann musste Daniel Willemsen an die Box, der Bremsschlauch der Hinterradbremse war abgerissen. Kurzerhand wurde in der Box der Schlauch gekappt und Daniel fuhr das restliche Rennen nur mit der Vorderradbremse zu Ende (!!!). Und mit einem Husarenritt und fast einer halben Runde Rückstand fuhren #1 Willemsen/Mucenieks dann noch bis auf den dritten Rang nach vorne. An der Spitze profitierten #2 Daiders/Mucenieks und #14 Bürgler/Markert – die nach der ersten Runde noch auf Rang sieben lagen (!!!) – die dadurch am Ende nach vorne gespült wurden. Mit diesem Laufsieg sicherte sich #2 Daiders/Mucenieks den Titel in der int. Deutschen Meisterschaft. Mit nun 50 Pkt. Vorsprung vor #14 Bürgler/Markert und bei nur noch zwei ausstehenden Wertungsläufen, kann selbst bei zwei Laufsiegen von Bürgler/Markert nichts mehr passieren, da die Anzahl der Laufsiege dann gezählt wird, und da führt Daiders 6:0.

Ansonsten verlief der zweite Lauf fast genauso wie der erste, die Spitze eilte vorne weg und im Mittelfeld spielten sich die sehenswerten Duelle ab. Den schönsten Zweikampf lieferten sich über mehrere Runden #37 Morch/Nicke und #68 Benjamin Weiss (A)/Patrick Schneider (A). Die beiden jungen Österreicher hatten am Ende aber dann doch keine Chance gegen den erfahreneren Morch und mussten sich nach tollen Kampf geschlagen geben. Ein tolles Bild dann im nach dem Zieleinlauf, beide Teams beglückwünschten sich zu ihrer tollen Leistung und alle hatten sichtlich ihren Spass bei diesem Duell. Pech hatten dagegen #71 Silvio Senz (D)/Patrick Leskow (D) die in der ersten Kurve nach einer leichten Kollision mit #37 Morch/Nicke auch einen Defekt an der hinteren Bremsleitung hatten, und dadurch in der nächsten Kurve dann aufgrund der nicht funktionierenden Hinterradbremse geradaus ins Buschwerk schossen, und damit dann Rennen für die beiden leider beendet war. Zum Glück ist aber beiden nichts weiter passiert, allerdings war mit diesem Defekt an eine Weiterfahrt nicht zu denken. Auch #88 Richter/Warminski schlugen sich wacker. Nachdem sie wieder einen tollen Start hingelegt hatten und sogar als vierte aus er ersten Runde wieder kamen, mussten die beiden aber durch die Verletzung von Beifahrer Tino das Tempo rausnehmen und vielen so noch bis auf den elften Rang zurück. Für die Umstände allerdings am Ende ein akzeptables Ergebnis.

Der Tagessieger in der Pokal-Klasse hießen wiederum wie schon in Teutschenthal #83 Tobias Garhammer (D)/Ronny Benning (D). Mit Rang 14. im ersten und Rang 13. im zweiten Lauf zeigten die beiden jungen Deutschen zwei richtig gute Rennen, und ließen einige gestandene DM-Teams und auch einige WM-Teilnehmer hinter sich. So dürfte für Tobias Garhammer, der im kommenden Jahr mit Michael Klooz fahren wird, sicher auch der Aufstieg in die A-Lizenz der nächste logische Schritt sein. In der Gesamtwertung der B-Lizent sprich des Deutschen Motocross-Pokals liegen #83 Garhammer/Benning jetzt noch 12 Pkt. hinter #111 Schmelzer/Karnatz. Das Finale der DM findet am 19.08.12 in Geisleden statt. Dort entscheidet sich dann noch wer in der B-Lizenz-Klasse den Deutschen Motocross-Pokal gewinnt. Auch besteht für einige Teams in der int. DM noch die Möglichkeit im Gesamtklassement aufs Treppchen zu fahren. Meistertitel und Vize sind allerdings schon vergeben. Mit guten Aussichten auf Rang drei kämpfen aber noch insgesamt 3 Teams. Auf die große Baltikum-Tour zu dem WM-Läufen nach Estland, Russland und Lettland gehen allerdings aus Deutscher Sicht nur das Team 34 Faustmann/Koch, sowie Beifahrer Raphael Markert vom Team #14 Bürgler.