DM-Finale Geisleden – #1 Daiders/Daiders gewinnen Deutsche Meisterschaft

Wie bereits im letzten Jahr fand das DM-Finale im Thüringischen Geisleden statt. Und Spannung war vorprogramiert, denn sowohl in der int. Deutschen Meisterschaft wie auch in der Motocross Pokal Wertung

wurde der neue Meister 2013 erst im letzten Wertungslauf ermittelt. Bei wiederum hochsommerlichen Temperaturen von über 30°C hatten der Vorsitzende des MSC Geisleden Hartmut Lerch und sein Team sensationelle Arbeit geleistet und eine perfekte Strecke und Organisation der Veranstaltung auf die Beine gestellt. Eine gute Bewässerung durch die örtliche Feuerwehr stellte sicher, dass es kaum staubte. Schade nur war der etwas bescheidene Zuschauerzuspruch gewesen. Laut dem Vorsitzenden Lerch aber wohl dem regionalen Überangebot an Veranstaltungen in den letzten Wochen geschuldet. Aber die angereisten 25 Teams fanden so die optimalsten Bedingungen vor. Auch zwei Schwedische Gespanne fanden den Weg nach Geisleden, darunter #14 Henrik Söderqvist, der zusammen mit seinem neuen Beifahrer Joe Millard (GB) den DM-Lauf in Geisleden als Vorbereitung für die beiden WM-Läufe in Estland und Lettland nutzte.

In der int. DM benötigen die Führenden #1 Daiders/Daiders bei 28 Pkt. Vorsprung in einem der beiden Wertungsläufen lediglich einmal eine Plazierung vor den Zweiten #10 Bürgler/Betschart um sich zum dritten Mal in Folge die int. Deutsche Meisterschaft zu sichern. In der Pokalwertung wird ein heißer Zweikampf zwischen #119 Kregefsky/Richter und #80 Winkler/Buschmann erwartet. Die beiden Teams trennte vorm Finale gerade mal 10 Pkt.! Die Quali gewannen dann auch wie erwartet #1 Daiders/Daiders vor #14 Söderqvist/Millard und #10 Bürgler/Betschart.

#1 Daiders/Daiders gewinnen int. Deutsche Meisterschaft 2013

Geisleden Start 1. Lauf

Den Start im 1. Wertungslauf gewannen #10 Bürgler/Betschart und konnten sich gleich etwas absetzen. #1 Daiders/Daiders waren nur als vierte aus der ersten Runde gekommen mussten hinter #14 Söderqvist/Millard und #34 Walter/Vonbun den verlorenen Boden wieder gut machen. Nach knapp der Hälfte des Rennens waren die beiden Letten dann auch wieder an der Spitze des Feldes, wie es aber dazu kam war mit einigem Glück verbunden. Denn erst fielen die an zweiter Stelle liegenden #14 Söderqvist/Millard mit gerissenem Zündkabel aus und dann wurde das ganze Feld durch einen etwas übereifrigen Sanitäter wie beim Safty-Car in der Formel 1 eingebremmst, nachdem #44 Frech/Frech einen spektakulären Überschlag hatten und Beifahrer Max Frech auf der Strecke behandelt werden musste. Leider klappte hier die Absicherung der Unfallstelle so gut, dass #10 Bürgler/Betschart ihren 6 Sekunden Vorsprung einbüßten und eine Runde später von #1 Daiders/Daiders überholt wurden und somit am Ende nur zweite wurden. Damit war die Deutsche Meisterschaft zu Gunsten der beiden Brüder aus Lettland entschieden. Als Laufdritte konnten sich #30 Morch/Nicke trotz gebrochener Fußraste von Rang sechs noch bis auf das Treppchen vorarbeiten und kamen vor #34 Walter/Vonbun und #83 Garhammer/Klooz ins Ziel.

2. Lauf mit hoher Ausfallquote – #119 Kregefsky/Richter gewinnen dt. Motocrosspokal

Der 2. Lauf wurde dann opfer seiner vielen Ausfälle. Der Rennverlauf ist schnell erzählt. #10 Bürgler/Betschart wurden mit einem Start/Ziel Sieg dann auch Tagessieger, einzig #14 Söderqvist/Millard konnten den neuen Vizemeistern folgen und wurden zweite vor #34 Walter/Vonbun, die somit am Ende Zweite in der Tageswertung wurden. Nach dem riesigen Pech im letzten Jahr – wo #83 Garhammer/Klooz in der letzten Runde aufgrund eines Defektes den Sieg im dt. Motocross-Pokal verloren – fuhren die beiden Schwaben an gleicher Stelle diesmal aufs Treppchen in der int. DM und wurden Tagesdritte. Entsprechend groß war der Jubel vom ganzen Team nach der Zielankunft. #1 Daiders/Daiders, die ja bereits als Meister feststanden fuhren lediglich in den ersten Runden im Renntempo auf Rang fünf, bevor sie dann aber ohne ersichtlichen Grund in die Helferbox einbogen und das Rennen vorzeitig beendeten. Vermutlich um Material und Kraft für die anstehende Baltikum-Tour zu sparen.

 

Daiders/Daiders

#1 Daiders/Daiders – dt. Meister 2013

Der Hitze aber auch der Technik mussten im zweiten Lauf dann viele Teams Tribut zollen. So konnten #30 Morch/Nicke in aussichtsreicher Position liegend aufgrund von Vergaserproblemen das Rennen nicht beenden, ebenso wie #27 Faustmann/Koch bei denen den Top Five liegend der Motor streikte. Mit einem platten Beiwagenrad fuhren die Lokalmatadore #71 Prokesch/Ohl in die Helferbox aber Beifahrer Robin Ohl konnte aufgrund von zu starken Rückenschmerzen, die er sich am morgen bei einer zu harten Landung zugezogen hat, das Rennen nicht mehr beenden. Auch für Beifahrer Philip Oettel vom Team #69 Uhlig/Oettel ging nach einigen Runden nichts mehr, der Kreislauf machte ihm zu schaffen. Aber auch Oldi #59 B.Hannuschke/Güttler wurden opfer der harten Strecke. Beim anbremsen zur Rechtskurve überschlug sich das Gespann aufrgund der tiefen Wellen und Fahrer Bernd Hannuschke musste mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen auf diesem Wege allen Teams eine schnelle und gute Genesung.

 Die auf Rang zwei im dt. Motocross-Pokal liegenden #80 Winkler/Buschmann kamen zu spät in den Vorstart, womit der neue Meister mit #119 Kregefsky/Richter schon vor dem 2. Lauf feststand. Somit mussten sich #80 Winkler/Buschmann mit dem Vizemeistertitel zufrieden geben. Gesamtdritte wurden ein wenig überraschend #7 Sieber/Hinterer, die mit knappem Vorsprung vor #82 Reiß/Neuschl noch aufs Treppchen kamen. Auf diesem Wege herzlichen Glückwunsch alle alle Siegerteams 2013.