DM spannend wie lange nicht mehr / Happich – Betschart gewinnen / Morch – Bax die neuen Startkönige


Obwohl nur 23 Gespanne zum 4. DM-Lauf nach Schkölen angereist waren, bekamen die gut 2.500 Zuschauer zwei sehr spannende und Ereignisreiche Wertungsläufe zu sehen. Schade ist nur, dass es auch zum vierten Mal diese Saison nicht geschafft wurde, dass 30 Teams antreten. Woran liegt es? Am Veranstalter auf jeden Fall nicht, denn der MSC Schkölen hat eine absolut tolle Veranstaltung durchgeführt. Auch das Wetter spielte zunächst mit, bei strahlend blauem Himmel mit Temperaturen um die 20 Grad startete nach Freiem Training und Quali der 1. Wertungslauf.

Schon mal ein wenig vorweg gegriffen sei gesagt, dass Thomas Morch (D) – Robbie Bax (NL) nach ihrem Startgewinn beim WM-Lauf in Langrish (GB) wohl auf den Geschmack gekommen sind, und nun inoffiziell die neuen Startkönige sind, nachdem sie in beiden Wertungsläufen als erste in die erste Kurve einbogen. Und gleich im 1. Wertungslauf zeigten die beiden auch gleich, dass sie diesen Platz nicht freiwillig wieder hergeben würden, und so dauerte es bis in die 7 Runde bis Marko Happich (D) – Martin Betschart (CH) endlich eine Lücke fanden und vorbeizogen. Bis dahin aber hielten sie die jungen Russen Rodionov sowie Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B) in Schach. Einzig die super starken Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV) – die nach der ersten Runde zunächst nur als zwölfte wiederkamen – mussten Thomas Morch (D) – Robbie Bax (NL) dann noch vorbeiziehen lassen und wurden so am Ende dritte. Und die beiden Letten zeigten eindrucksvoll, warum sie zur Zeit in der Weltmeisterschaft auf Gesamtrang 2 liegen, und ließen Marko Happich (D) – Martin Betschart (CH) dann auch keine Chance und gewannen damit den 1. Wertungslauf. Und auch Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B) fanden ein kein Mittel an Morch – Bax vorbeizukommen und gaben dann mehr oder weniger den Überholversuch ab und sicherten sich den vierten Rang. Bemerkenswert ist der fünfte Rang von Marcel Willemsen (NL) – Bruno Kälin (CH), die in der Quali heftig gestürzt waren und erst im letzten Moment sich dazu entschieden doch an den Start zu gehen. Marcel Willemsen (NL) sagte: “Ich weiß nicht, ob wir den Lauf durchfahren, die Schmerzen bei Bruno und mir nach unserem Sturz sind doch ziemlich heftig, aber wir werden es zumindest probieren.“ Und ihre Sicherheitsfahrt, wurde dann neben den 16Pkt. im ersten Lauf am Ende noch damit belohnt, dass das sogenannte “Renn-Adrenalin“ sie im zweiten Wertungslauf die Schmerzen vollkommen vergessen machen ließ und sie wiederum auf den 4. Rang (18Pkt.) fuhren.

Der 2. Wertungslauf sollte dann aber noch richtig interessant werden, denn nach ca. 12min setze Regen ein, der mit der Zeit immer stärker wurde, und die Strecke in eine Rutschbahn verwandelte. Diesmal waren es wieder Marko Happich (D) – Martin Betschart (CH), die nach kurzer Zeit die Führung übernahmen und sich einen Vorsprung von zeitweise 12 Sekunden auf Peter Steegmans (B – Sven Verbrugge (B) herausfuhren, und diesen dann am Ende knapp ins Ziel retteten. Auch Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV) hatten dann keine Chance mehr Steegmans – Verbrugge anzugreifen und wurden dritte. Thomas Morch (D – Robbie Bax (NL) hatten nach dem bereits schon erwähnten Startgewinn die ersten 2 Runden geführt, konnten dann aber den Attacken von Happich – Betschart und Rupeiks – Stupelis nicht lange stand halten und wurden am Ende fünfte. Stark fuhren die beiden Russen Igor und Dimitrj Rodionov (RUS), die in beiden Läufen super gestartet waren und sich lange gegen die Top-Teams wehren konnten und am Ende siebte und achte wurden. Bei ihrem DM-Debüt in Schnaitheim, waren sie noch in beiden Läufen ausgeschieden. Ebenso stark fuhren Marco Sonn (EST) – Elvijs Mucenieks (LV), die als achte und neunte insgesamt 27Pkt. sammeln konnten. Pech hatte dagegen Andreas Bürgler (CH), der diesmal Markus Gloor (CH) statt seines etatmäßigen Beifahrer Marc van Deutekom (NL) im Boot hatte, und nach Rang sechs im 1. Wertungslauf im zweiten dann bereits in der ersten Runde aus fiel. In der Gesamtwertung führen Marko Happich (D) – Martin Betschart (CH) nun mit 14 Pkt. vor Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B) und 29 Pkt. vor Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV).

Auch wenn es ein wenig schade ist, dass in diesem Jahr in 4 Rennen noch kein einziges Mal mehr wie 28 Gespanne am Start waren – im 2. Wertungslauf in Schkölen gestern sind sogar nur noch 19 (!!!) Teams gestartet – so ist die int. DM dieses Jahr dafür so spannend wie lange nicht mehr. Dies hat mit der Entscheidung der int. Top-Teams aus Belgien, Lettland, Niederlande und der Schweiz zu tun. Denn neben Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B), haben sich auch Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV), Margo Sonn (EST) – Elvijs Mucenieks (LV), Marcel Willemsen – Bruno Kälin (CH) und Andreas Bürgler (CH) – Marc van Deutekom (NL) dazu entschieden die komplette int. Deutsche Meisterschaft zu fahren. Die nächsten beiden Wertungsläufe finden am 30.05.10 in Schopfheim statt. Und vielleicht wird es in Schopfheim dann zum lang ersehnten Comeback zweier sehr sympathischer Sportler kommen. Martin Walter (D) – Thomas Weinmann (D) wollen nach ihrem schweren Sturz beim Training in Frankreich Anfang der Saison wieder an den Start gehen. Auch Meinrad Schelbert (CH) wird nach dem OK der Ärzte nach über 1,5 Jahren Verletzungspause in den Sidecarsport zurückkehren, und zwar im Boot von Kevin Bitsche (A). Dieser hatte sich nach dem GP in Plomion (F) überraschend von seinem Beifahrer Mathias Walser (A) getrennt.