Schopfheim 25.05.08 / Happich – Schelbert deklassieren die Konkurenz / mit Abstand der beste DM-Lauf in dieser Saison

Ohne Übertreibung kann man sagen das der 2. Wertungslauf in Schopfheim, der mit Abstand spektakulärste und an Spannung kaum zu übertreffende DM-Lauf in dieser Saison 2008 war. Und das obwohl nur 22 Gespanne in den Start gegangen waren, aber diese 44 Sidecarcrosser schafften es den Zuschauern ein Feuerwerk an Überholmanövern und spektakulären Sprüngen abzubrennen. Vom Start weg lagen insgesamt 8 Gespanne so dicht beisammen , dass man die vielen Positionswechsel nur schwe sehen konnte, bis plötzlich das Gespann von Martin Walter – Andre Saam abhob und sich überschlug. Während das komplette Feld an den beiden Vorbei zog, rappelten diese sich wieder auf und starteten mit fast einer halben Runde Rückstand zum nächsten Gespanne eine Aufholjagd, die nur erahnen lässt wieviel Wut da bei den beiden im Bauch war, denn sie schafften das Kunststück am Ende als siebte über die Zielline zu fahren und dabei noch 14 Gespanne zu überrunden. Und beim Blick auf die gefahrenen Rundenzeiten, wären sie ohne den Überschlag ganz vorne mit dabei gewesen.

Und so war es auch Martin Walter, der das wohl mit Abstand genialste Überholmanöver ablieferte, was die Deutsche Meisterschaft in den letzten Jahren geboten bekam. Auf dem langen Teilstück was zum Starthang führt, lag er ganz knapp hinter 2 Gespannen, die nebeneinander auf die S-Kurve vor dem Ziel zusteuerten, und zog schon nach aussen was vermuten ließ, dass er ein Überholmaöver auf der Innenseite starten würde, doch dann fand er eine eigentlich nicht vorhandene Lücke zwischen den beiden vor ihm fahrenden Gespannen und schob sich genau in dem Moment wo die beiden anderen anbremsten in der Mitte vorbei und stach dann scharf mit dem Beiwagen in der Luft liegenden Andre Saam in die S-Kurve und war an den beiden anderen Teams vobeigezogen, was im Grunde ein schier unmögliches Überholmanöver war, und wann bekommen die Zuschauer schon mal 3 Gespannen nebeneinander in der Kurve geboten. Tosender Applaus der umstehenden Zuschauer war der verdiente Lohn.

Und während Martin und Andre mit riesen Schritten nach vorne preschten und ein Team nach dem andern fast spielend erst ein- und dann überholten, und kurz vor Schluss nach packendem Kampf sogar Thomas Morch- Marius Strauss sich geschlagen geben mussten, fuhren Marko Happich – Meinrad Schelbert, den wohl besten DM-Lauf seit langem, und hatten sich das Teilstück von Steilhangabfahrt bis einschließlich Sprung an der Steilhangauffahrt au der Gegenübeliegenden Seite als das „ihrige“ zu beanspruchen und so in 3 aufeinander folgenden Runden von Position 4 ausgehend, auf der sie aus der ersten Runde gekommen waren, erst Bürgler – Heinzer, dann Brustmann – Urich und schließelich noch Martin – Kälin Bilderbuchmäßig auf der Innenseite vorbeizuziehen, und dann in Windeseile einen Vorsprung heraus zu fahren, der am Ende mit einem entfesseltem aber dosiertem Fahrstiel im Ziel 25sek. betrug. Und das sind beim Motocross dann doch schon Welten.

Aber egal wo man als Zuschauer an der Strecke stand, es gab keine Runde in der man nicht mit einem Duell zweier oder gar mehrerer Gespanne mitfiebern konnte, denn auch die hinteren Teams boten sich Duelle die nicht selten mit mal mehr mal weniger direktem „Kontakt“ von statten gingen, was im gesamten diesen zweiten Wertungslauf zu dem wohl besten DM-Lauf dieser Saison gemacht hat, und genau das ließen die Zuschauer die Piloten spüren indem sie sie anfeuerten. Der Zieleinlauf war dann wie im ersten Lauf mit den gleichen Hauptdarstellern zu genießen, welche in Form von Happich – Schelbert Martin – Kälin und Brustmann – Urich, nur diesmal mit leicht veränderten Plätzen, ein enig Platztausch betrieb, so dass Martin – Kälin die in beiden Läufe tolle zweite wurden, am Ende in der Tageswertung auch den zweiten Platz für sich behaupten konnte, hinter dem hetigen Tagessiegern Josef Brustmann . Stefan Urich, welche dann auf dem Siegertreppchen mit Marko Happich – Meinrad Schelbert kompletiet wurden.