Start bei Sonne, Zieleinlauf im Hagel – Verrückte Rennen beim 2. DM-Lauf in Schnaitheim

Kein Aprilscherz ist das Wetter beim 2. DM-Lauf in Schnaitheim. Bei Temperaturen um die 3 Grad, dazu ein recht ordentlicher Wind, wecheln sich Sonne und Graupel im Minutentakt ab. Beim Start zum 1. Wertungslauf lugte gerade die Sonne ein wenig hervor, als die angezeigten letzten 5 Sekunden zu nicht enden wollenden 15 Sekunden wurden, gefolgt vom Startabbruch. Das Startgatter wollte einfach nicht fallen. Ein technischer Defekt bescherte den Teams somit eine ungewollte 5 Minütige Zwangspause, bis der Defekt behoben und nach einem Probedurchlauf endlich der Neustart durchgeführt werden konnte. Wie lange 30 Minuten + 2 Runden sein können, zeigte sich dann nach ca. 20 Minuten Rennzeit, als urplötzlich starker Graupel einsetzte und die Strecke sehr rutschig werden ließ.

Unbeirrt davon zeigten die Weltklasseteams Jan Hendrickx (B) – Tim Smeuninx (B) und Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV) eindrucksvoll, wie man bei jeder Streckenbeschaffenheit Sidecarcross fährt. Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B) konnten Anfangs noch folgen, mussten dann aber doch abreißen lassen und fielen zurück. So sahen die knapp 5.000 Zuschauer (laut Veranstalter) einen packenden Zweikampf bis zum Zieleinlauf, den Jan Hendickx (B) – Tim Smeuninx (B) letztendlich für sich entscheiden konnten und somit den 1. Wertungslauf gewinnen konnten. Im 2. Wertungslauf boten die beiden Weltklasse Teams dann mehr oder weniger nochmals die gleiche Show, was am Ende dann bedeutete, dass Jan Hendrickx (B) – Tim Smeuninx (B) sich den Tagessieg vor Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV) holten.

Thomas Morch (D) hatte nach langer Suche endlich einen Ersatzbeifahrer gefunden in Person des Tschechen Premsyl Novotny, ein alter Bekannter der Sidecar-Szene. Und dafür, dass beide noch nie vorher zusammen gefahren sind, war der dritte Rang im 1. Wertungslauf und der sechste Rang im 2. Wertungslauf wohl bei weitem mehr als auch nur die kühnsten Optimisten vermutet hätten. Auch Marko Happich (D) hatte in seinem früheren Weggefährten Thomas Weinmann (D), mit dem er 2005 Vizeweltmeister wurde, einen Ersatzbeifahrer. Martin Betschart (CH) war aus familiären Gründen verhindert. Mit zwei 4. Plätzen in beiden Wertungsläufen, konnte Marko Happich (D) dann am Ende doch soweit zufrieden sein. Marcel Willemsen (NL) – Bruno Kälin (CH) kamen auf der harten schnellen Piste von Schnaitheim irgendwie nie richtig in Fahrt und hatten mit diversen kleineren Problemchen zu kämpfen, die am Ende nicht mehr wie zweimal Rang 7 in beiden Wertungsläufen zuließ. Dagegen fuhren Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B) mit Rang 5 im ersten und Rang 3 im zweiten Wertungslauf ein recht konstantes Rennweochenende, was am Ende mit dem 3. Rang in der Tageswertung belohnt wurde. Einen sehr starken Eindruck hinterließen die beiden Schweizer Emil Koch (CH) – Marius Strauss (CH). Der ehemalige Beifahrer von Thomas Morch (D) kam mit seinem neuen Fahrer im ersten gemeinsamen DM-Lauf auf Rang 6 im ersten und Rang 5 im zweiten Wertungslauf.

Natürlich ist es jetzt nach 4 gefahrenen Wertungsläufen noch zu früh, um eine Prognose abzugeben, wer denn am Ende die NAse vorn hat in der int. Deutschen Meisterschaft. Und auch die Abstände sind dementsprechend noch eher gering, so führt Marko Happich (D) mit 1 Pkt. vor Peter Steegmans (B). Marcel Willemsen (NL) ist mit 8 Pkt. dahinter auf Gesamtrang 3. Was allerdings für eine spannenden int. Deutsche Meisterschaft spricht, ist die Tatsache dass sowohl Peter Steegmans (B) – Sven Verbrugge (B), als auch Maris Rupeiks (LV) – Kaspars Stupelis (LV) angekündigt haben die komplette DM fahren zu wollen. Schon beim nächsten Lauf am 25.04.10 in Wächtersbach-Aufenau wird es zum Showdown kommen. Und dieser wird dann wie schon im letzten Jahr durch die Teilnahme weiterer Weltklasse Teams wie Daniel Willemsen (NL) – Gertie Eggink (NL), Janis Daiders (LV) – Lauris Daiders (LV) und unter anderem dem amtierenden Weltmeister Joris Hendrickx (B) – Kaspars Liepins (LV) zum absoluten Highlight.