Wer zu spät kommt, darf nicht starten… / Happich – Schelbert in Aufenau knapp vor Daiders – Daiders

Insgesamt 27 Gespanne, darunter einige WM-Teams, sind nach Wachtersbach-Aufenau zum 2. Lauf der int. Deutschen Meisterschaft gekommen, um Punkte zu ergattern. Trotz 1. Maifeiertag und Weißer Sonntag fanden bei schönstem Wetter gut 2.000 Zuschauer den Weg auf die Rennstrecke um den Rennen beizuwohnen. Alles in allem war die Veranstaltung des MSC Aufenau recht gelungen, die Strecke war in gutem Zustand und dank einiger heftiger Regenfälle im Laufe der vergangen Woche und am gestrigen Samstag kam es lediglich im 2. Wertungslauf zu etwas Staubentwicklung, die allerdings noch im Rahmen blieb.

Bereits nach dem Freien Training und der Quali war klar, dass die beiden Brüder #8 Janis und Lauris Daiders aus Lettland als absolute Topfavoriten auf den Tagessieg ins Rennen gehen würden, und es für #15 Marko Happich (D) – Meinrad Schelbert (CH) schwer werden würde zu gewinnen. Ihre Teilnahme trotz Nennung abgesagt hatten die Sieger vom 1. Lauf in Schnaitheim Jan Hendrickx (B) – Tim Smeuninx (B), die ihren neuen Race-Truck für die Reise zum WM-Lauf in der Ukraine nächstes Wochenende präparieren müssen. Von den 27 Teams starteten im 1. Wertungslauf allerdings nur 24, denn die Teams #133 Kristof Santermans (B) – Bruno Kälin (CH), #55 Gerhard Nabbe (D) – Christian Daiß (D) und #58 Dennis Riekert (D) – Michael Klooz (D) kamen zu spät zum Vorstart – und dieser somit schon geschlossen – und durften daher nicht mehr starten. Auf die Frage warum sie zu spät seinen, sagte Bruno Kälin (CH) einsichtig: „Wir haben es einfach verbummelt, und sind selber dran schuld. So sind nun mal die Regeln.“ Vermutlich dachten die Teams, da sich der Start aufgrund eines Unfalls in einem vorrangegangen Rennen um ca. 15min nach hinten verzögerte, dass man dann ja auch etwas später zum Vorstart fahren kann. Die Regeln besagen allerdings, dass der Vorstart 10min vor Rennbeginn schließt, und hierfür gelten die Zeiten des offiziellen Zeitplans.
Stark waren auch die Holländer #25 Marcel Willemsen (NL) – Gertie Eggink (NL), die dritte im 1. Wertungslauf vor #42 Martin Walter (D) – Andre Saam (D) wurden, und damit ihre Topleistung aus der Quali bestätigten. Den Holeshoot im 1. Wertungslauf holten sich dann auch #8 Janis und Lauris Daiders (LV) vor #15 Happich (D) – Schelbert (CH) und fuhren einen ungefährdeten Sart-Zeil Sieg heraus. Stark auch die Holländer #25 M. Willemsen (NL) – Eggink (NL), die dritte im 1. Wertungslauf vor #42 Martin Walter (D) – Andre Saam (D) wurden, und damit ihre Topleistung aus der Quali bestätigten. Pech hatte das junge Deutsche Nachwuchsteam #63 Marcel Faustmann (D) – Kevin Riekert (D) die auf Rang drei liegend ihr mit Abstand bestes DM-Ergebnis hätten einfahren können, dann aber in Runde 7 mit den beiden Tschechischen Brüdern #7 Cermak kurz vorm Zielsprung kollidierten, wobei sich beide Gespanne überschlugen, und weit zurück fielen um dann toller Aufholjagd in der letzten Runde auch noch mit technischem Defekt (Kette gerissen) auszufallen. Für #7 Tomas Cermack (CZ) – Ondrej Cermak (CZ) war das Rennen nach dem Crash zu Ende. Auch #16 Thomas Morch (D) – Stefan Nicke (D), der heute seinen Geburtstag feierte, hatten ihre Probleme und kamen nur als 17 aus der ersten Runde fuhren dann aber noch bis auf den achten Rang vor. Thomas Morch hatte dabei mit harten Unterarmmuskel zu kämpfen. Einen tollen siebten Rang holten sich #11 Kevin Bitsche (A) – Stefan Forster (D) in ihrem ersten gemeinsamen Deutschen Meisterschaftslauf und zweitem Rennen über 30min+2Rd. überhaupt.

Zum Start des 2. Wertungslaufes waren diesmal alle Gespanne rechtzeitig im Vorstart und so ging es dann auch in die erste Kurve, aus der #15 Happich (D) – Schelbert (CH) als erste hervor gingen. Allerdings konnten sie sich nicht lange gegen die extrem schnellen #25 M. Willemsen (NL) – Eggink (NL) wehren und vielen auf Rang zwei. Schnell fuhren die beiden Holländer einen Vorsprung von gut 8 Sekunden heraus, bis sie auf einmal in Runde 7 langsamer wurden und schließlich in die Box fuhren. Eine Kühlerschlauchschelle hatte sich gelöst, und leider war der Schaden in der Box auf die Schnelle nicht zu reparieren, was damit „Out of Race“ bedeutete. Somit waren #15 Happich (D) – Schelbert (CH) wieder die Führenden und mussten sich nun gegen die im 1. Wertungslauf ausgeschiedenen #7 Cermak (CZ) – Cermak (CZ) wehren. Dieses Duell entwickelte sich am Ende zu einen richtigen Herzschlagfinale, denn nachdem #15 Happich (D) – Schelbert (CH) in den letzten 3 Runden bereits mehrere Angriffe der Tschechen abwehren konnten so, waren sie in der letzten Runde vor der letzten Kurve auf gleicher Höhe, schafften es jedoch gerade noch so die Tür zuzumachen und somit den 2. Wertungslauf und auch die Tageswertung zu gewinnen. Die Letten #8 Daiders – Daiders hatten nach schlechten Start diesmal nur Rang vier hinter #18 Andy Bürgler (CH) – Raphael Markert (D) erreicht. Wie schon im 1. Wertungslauf mussten sich #16 Morch (D) – Nicke (D) nach hartem Kampf #36 Andreas Clohse (B) – Christian Verhagen (NL) geschlagen geben und wurden hinter diesen am Ende fünfte. Pech hatten diesmal auch #42 Walter (D) – Saam (D), die auf Rang drei liegen aber ihren Auspuff verloren und in der zweiten Runde in die Box fahren mussten um sich einen neuen Auspuff abzuholen. Mit fast einer Runde Rückstand ging es zur Aufholjagd, die am Ende mit einen achtbaren siebten Rang belohnt wurde. Der Tagessieg geht wie schon erwähnt an #15 Happich (D) – Schelbert (CH) vor #8 Daiders (LV) – Daiders (LV) und #18 Bürgler (CH) – Markert (D). Im Gesamtklassement liegen #15 Happich (D) – Schelbert (CH) nun mit 5 Pkt. hinter #8 Daiders (LV) – Daiders (LV) und 15 Pkt. vor #42 Walter (D) – Saam (D).

Weiter geht es nun nächstes Wochenende mit dem WM-Lauf in Chernivtsi (Ukraine) bevor es dann am 15.05.11 mit dem 3. DM-Lauf in Hänchen weiter geht.