1. GP @Oss (NL) 10.04.16 – Knaller Comeback von Adriaenssen mit 1+1

1. Adriaenssen - Daiders: 50 Points
2. Willemsen - Beunk: 44 Points
3. Brown - Chamberlain: 40 Points
4. van Daele - Smeuninx: 34 Points
5. Vanluchene - Kurpnieks: 33 Points

Bis zum heutigen 10. April mussten sich alle Fans der Dreiradartisten gedulden, bis beim WM-Auftakt im Niederländischen Oss die komplette Sidecarcross-Elite am Start zu finden ist. von 62 Nennungen erschienen schlussendlich 44 am Startgatter, darunter sechs deutsche Teams.

♠ Gleich Duftmarke gesetzt

Bereits die Qualifikationsrennen am Samstag hatten für die zahlreichen Zuschauer einiges an Spektakel zu bieten. Nachdem sich doch einige neue Paarungen gefunden hatten, wie bei Doppelweltmeister #14 Ben Adriaenssen ungeplant (Lauris Daiders für den verletzten Kaspars Stupelis) sogar erst in letzter Minute, war die Neugierde groß, wer nun die neuen Favoriten auf den WM-Titel sind. Bei den ersten nationalen Meisterschaftsrennen der Saison, zeigten sich u.a. Rekordweltmeister #111 Daniel Willemsen/Peter Beunk (NL/NL) in der ONK bereits in bestechender Form. Mit dem Laufsieg im Qualirace der Gruppe B, lieftern sie auch gleich die Bestätigung. In den samstäglichen Qualifikationsrennen meldete sich Ben Adriaenssen gleich mal mit dem Laufsieg in der Gruppe A eindrucksvoll zurück.

Mit der bescheidenen Quote von 2 aus 6, lief es für die deutschen Teams alles andere als zufriedenstellend in der Quali. Lediglich #37 Tobias Blank/Michael Klooz und #100 Silvio Senz/Stefan Nicke qualifizierten sich für die beiden Wertungsläufe. Besonderes Pech hatten #58 Joachim Reimann/Philipp Reimann, die erst in einen heftigen Startunfall involviert waren – welcher zum Rennabbruch führte – und beim Neustart schließlich in der vorletzten Runde abermals heftig abflogen. Im Last Chance war die Konkurenz dann doch zu groß, so dass das WM-Debüt der Reimann-Brothers noch ein wenig auf sich warten muss. Ebenfalls zum zuschauen verdammt, waren #86 Marcel Faustmann/Anders Haller, #911 Adrian Peter/Andy Schlinnertz und #121 Sebastian Engelbrecht/Andreas Hegewald.

Adriaenssen mit Knaller-Comeback ⇐

Als wäre nichts gewesen, gewann Doppelweltmeister #14 Adriaenssen auch mit neuem Beifahrer Lauris Daiders erst den Holeshot und schließlich auch den Start/Ziel-Sieg im 1. Wertungslauf. Dass Lauris Daiders zu den absoluten Topbeifahrern zählt, zeigte der Lette einmal mehr als eindrucksvoll damit – trotz längerer Rennpause (nach Dopingsperre) und mit nur wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten – scheinbar top fit zu sein.

Dahinter fuhren #111 Willemsen/Beunk nach bescheidenem Start noch von sechs auf zwei vor. Stark auch die Briten #5 Stuart Brown/Josh Chamberlain als dritte und bestes Linksboot. Eine Nullrunde hingegen gab es für die Mitfavoriten #4 Jan Hendrickx/Ben van den Bogaart (B/NL), die in der vorletzten Runde mit Motorschaden liegen blieben. Ebenso die Vizeweltmeister #2 Valentin Giraud/Nicolas Musset (F/F), bei denen die Kupplung den Geist aufgab, und das Rennen in Runde elf beendete. Für den amtierenden Weltmeister #82 Etienne Bax/Robbie Bax (NL/NL), lief es auch eher suboptimal. Mit Rang zehn hinter #8 Andy Bürgler/Martin Betschart (CH/CH), kann das Team Bax nicht zufrieden sein.

Aus der Spur, und viel Bruch ¼¾

Das Geschehen im 2. Wertungslauf ist schnell zusammengefasst. #14 Adriaenssen/Daiders wieder mit dem Holeshot und einem ungefährdeten Start/Ziel-Sieg. Dahinter #111 Willemsen/Beunk, die alles versuchten, aber nicht an die Führenden heran kamen, dafür #5 Brown/Chamberlain hinter sich lassen konnten. Somit entspricht auch das Podium in der Tageswertung exakt dem Einlauf in beiden Rennen. Die ganz großen Pechvögel des Tages waren zweifelsohne die Vizeweltmeister #2 Giraud/Musset, die in allen drei Rennen drei Mal (!!!) mit Kupplungsschaden dem gleichen technischen Defekt erlagen. Und das, trotz Nachtschicht der Mechaniker Samstag bis 3.00h! Ein denkbar schlechter Start in die neue Saison.