10. GP @Strassbessenbach (D) 19.07.2015 / „Die Rückkehr des Jedi-Ritter“ oder „i’ll be back…!“

#111 Daniel Willemsen/Robbie Bax

GP-Sieger @Strassbessenbach: #111 Daniel Willemsen/Robbie Bax (NL/NL)

Nach der großen Hitze in den Tagen zuvor, ließ ein kräftiger Regenschauer in der Nacht zum Rennsonntag die Temperaturen unter 30 Grad sinken, und wirkte gleichzeitig als perfekte Streckenbewässerung. Die knapp 5000 anwesenden Zuschauer waren der Lohn für den MSC Strassbessenbach und der Beweis, dass das gesamte Team um Vorstand Alexander Seubert ein perfekt organisiertes Event auf die Beine zu stellen. Bereits die Qualifikationsrennen tags zuvor, sowie das Rahmenprogramm im Festzelt mit Fahrervorstellung am Samstag abend waren gegenüber dem Vorjahr deutlich besser besucht.

1. Wertungslauf

SONY DSC

Start @Strassbessenbach (D)

Um auf der über 200m langen steilen Startgeraden den Holeshot zu gewinnen, ist die Wahl der richtigen Spur mit ordentlich Grip die halbe Miete. Dazu eine gute Reaktion beim Fall des Gatters und natürlich ordentlich Power sprich Motorleistung. #4 Jan Hendrickx/Ben van den Bogaart (B/NL) im zweiten und #111 Daniel Willemsen/Robbie Bax (NL/NL) im ersten Lauf demonstrierten wie es geht. Und der Rekordweltmeister kommt rechtzeitig zum Endspurt der WM wieder in Schwung. Dachten doch schon viele, dass Daniel Willemsen nach zwei Saisons geprägt durch Verletzungen und Ausfälle seinen Zenit überschritten habe, und das Tempo der neuen Generation Bax, Giraud am Anfang der Saison nicht annähernd mithalten konnte. Doch nun passt auch die Abstimmung mit Robbie Bax und so holten sich die beiden Niederländer mit zwei Laufsiegen nach Genk (B) den zweiten GP-Sieg. #2 Etienne Bax/Kaspars Stupelis (NL/LV) versuchten derweil vergeblich ein Mittel an #4 Hendrickx/v.d.Bogaart vorbei zu finden, mussten jedoch mit Lenkungsdämpferproblemen zum Schluss Fahrt rausnehmen um den vierten Platz sicher ins Ziel zu bringen. Und auch die beiden Franzosen #5 Valentin Giraud/Nicolas Musset waren mit ihrem zweiten Rang zufrieden, machten sie so Punkte auf die Gesamtführenden #2 E.Bax/Stupelis gut.

Deutsche Teams mit guten Ergebnissen

Beim Heim-GP punkten drei von vier der qualifizierten deutschen Teams, und dass dank guter Starts aus der zweiten Reihe. Wahrscheinlich selbst überrascht nach der ersten Runde im vorderen Feld zu liegen, verloren #73 Axel Richter/Stefan Nicke und #169 Michael und Max Frech im Verlauf des Rennens zwar noch einige Plätze, der Jubel im Ziel als 17. (Richter/Nicke) und 19. (Frech/Frech) weitere WM-Punkte eingefahren zu haben war in beiden Lagern sehr groß. Die Pechvögel waren einmal mehr #56 Tobias Garhammer/Bruno Kälin (D/CH), die in der ersten Runde in eine Kollision verwickelt waren und als Letzte den Rückstand von fast einer Runde nicht mehr aufholen konnten. Mit Rang 26. war einfach nicht mehr drin. Ganz großes Kino lieferten dagegen #24 Martin Walter/Johannes Vonbun (D/A). Im Pulk von teilweise bis zu 9 (!!!) Gespann-Teams entwickelte sich über mehr als die Hälfte des Rennens ein gnadenloser Positionskampf – auf der sehr gut einzusehenden Rennstrecke in Strassbessenbach für die Zuschauer ein Genuss großartigen Motorsport zu erleben – bei dem es am Ende natürlich Gewinner und Verlierer gab. Als elfte schrammten #24 Walter/Vonbun zwar knapp an den TopTen vorbei, vom harten Kampf gezeichnet waren sie im Ziel jedoch mit dem Ergebnis zufrieden. In der Bildergalerie gibt es mehrere Bildfolgen, die verdeutlichen, wie spannend und eng es wirklich zuging.

2. Wertungslauf

Im zweiten Lauf überschlugen sich die Ereignisse dann nahezu. Die Holeshot-Sieger #4 Hendrickx/v.d.Bogaart führten zunächst das Feld an, direkt dahinter die aktuell fünf schnellsten und besten Gespann-Teams der Welt vor #5 Giraud/Musset, #2 E.Bax/Stupelis, #3 Brown/J.Chamberlain (GB/GB) und #111 D.Willemsen/R.Bax an. Was nun folgte, lässt sich nur schwer in Worte fassen, in der Bildergalerie sind alle wichtigen Momente bildlich festgehalten. Es war der Tag des Daniel Willemsen, der nun voll aufdrehte und einen wahren Husarenritt mit teils sensationellen aber immer fairen Überholmanövern an den Tag legte. Erst hatten #3 Brown/J.Chamberlain keine Chance dagegen zu halten, und nach etwas mehr als der Hälfte des Rennens mussten #2 E.Bax/Stupelis – wie schon im ersten Lauf – mit Problemen am Lenkungsdämpfer Tempo raus nehmen. Rang vier war am Ende für die Gesamtführenden „Red-Plate“-Inhaber nicht mehr als Schadensbegrenzung. Für #5 Giraud/Musset und #4 Hendrickx/v.d.Bogaart war dann innerhalb von nur 2 Runden der Traum vom Laufsieg vorbei, denn #111 D.Willemsen/R.Bax fanden die Lücke und übernahmen die Spitze. Der Sieg des Grand Prix von Strassbessenbach war daher mehr als verdient. Und es ist lange her, dass man den Rekordweltmeister Daniel Willemsen mit Beifahrer Robbie Bax so ausgiebig und ehrlich hat jubeln sehen.

Siegerehrung

Siegerehrung Tageswertung (v.l.n.r.) #4 Hendrickx/v.d.Bogaart – #111 D.Willemsen/R.Bax – #5 Giraud/Musset

 

Viele Ausfälle mit schlimmen crashs trüben etwas das Bild

Ein umgekehrtes Bild der deutschen Teams im Vergleich zum ersten Lauf beschreibt es im Grunde am besten. Für #24 Walter/Vonbun war bereits in der sechsten Runde Schluss. Beifahrer Johannes Vonbun bekam Oberschenkelkrämpfe und eine Weiterfahrt war unmöglich. Mit einer schweren Hüftprellung von Beifahrer Patrick Schneider (A) kamen die beiden jungen Österreicher #43 Weiss/Schneider nach ihrem Abflug mit Überschlag kurz vorm Zielsprung noch glimpflich davon. Regelrecht abgeschossen von #18 Santermans/Mucenieks (B/LV) war in Runde neun das Rennen für #43 Weiss/Schneider (A/A) vorzeitig beendet. #169 Frech/Frech sahen ebenfalls nicht die Zielflagge. Keine Punkte gab es für #73 Richter/Nicke die bei nur 22 gewerteten Gespann-Teams Letzte wurden. Einzig #56 Garhammer/Kälin verbuchten diesmal 4 WM-Punkte (mit Rang 17.) auf ihrem Konto, nachdem sie zuvor leer ausgegangen waren. Gar nicht erst zum Einsatz kamen #42 Tobias Blank/Michael Klooz, die als 2. Reserveteam nicht aufrücken konnten.

In all dem Jubel über Laufsiege und gewonnene Punkte, ging fast unter, dass #15 Koen Hermans/Kenny van Gaalen (NL/NL) – eines der größten niederländischen Nachwuchstalente und aktuell auf Rang sechs im Gesamtklassement – in Runde 13 nach dem 200m langen Starthang bei fast Höchstgeschwindigkeit einen äußerst heftigen Abflug mit mehrfachen Überschlag hatten. Da diese Stelle am höchsten Punkt der Strecke liegt, und der Unfall sich in der vorletzten Runde ereignete – während sich im Zielbereich schon alle auf die Zielankunft der Sieger warteten – dauerte es auch einige Zeit bis die Nachricht über den Rennunfall sich rumgesprochen hatte. Zum Glück bestätigten sich die ersten schlimmenen Meldungen über schlimme Verletzungen nicht. Sowohl Fahrer Hermans als auch Beifahrer van Gaalem haben lediglich schwere Prellungen und Abschürfungen davon getragen.

Vorschau Baltikum-Tour im August

Trotz des eher bescheidenen Ergebnisses in Strassbessenbach, bleiben #2 E.Bax/Stupelis die „Red-Plate“-Inhaber und damit die Gesamtführenden mit 25 Punkten Vorsprung auf #5 Giraud/Musset. Aber auch #4 Hendrickx/v.d.Bogaart mit 34 liegen als Gesamtdritte in Schlagdistanz. Bei noch 250 zu vergeben Punkten haben selbst #111 D.Willemsen/R.Bax wieder realistische Chancen auf den Titel, was eine unglaubliche Spannung für die nächsten anstehenden GP’s aufbringt, die es so seit Jahren nicht mehr gegeben hat. Nach einer Woche Pause beginnt das letzte Drittel (noch 5 ausstehende WM-Läufe) der diesjährigen WM mit den beiden „Baltikum-Rennen“ am 02.08.15 in Kivioli (Estland) und 09.08.15 in Kegums (Lettland). Einzig für die an der int. deutschen Meisterschaft teilnehmenden Gespann-Teams heißt es sich am kommende Wochenende den 25./26.07.15 in Reutlingen (Baden-Würtemberg) zum vorletzten DM-Lauf einzufinden.

Bilder Fahrervorstellung

Weiteres:

Linien