13. GP @Roggenburg (CH) 30.08.15 – #2 Bax/Stupelis mit Doppelsieg Richtung WM-Titel

Auf gutes Wetter hofft man ja eigentlich immer bei einer „Outdoor-Veranstaltung“ wie eines Sidecarcross Grand Prix. Jedoch bescherte der diesjährige ausgiebige Sommer den Akteuren eine weitere Hitzeschlacht mit Temperaturen um die 35 Grad. In Verbindung mit der schnellen und technisch anspruchsvollen Hartboden-Rennstrecke in Roggenburg (CH), erwies sich diese Kombination für die 38 angereisten Teams als echte Herausforderung, und forderte leider auch bei einigen ihren Tribut.

 

Kaiserwetter in den Schweizer Bergen

SONY DSC

Start 1. Wertungslauf

Was wurde nach dem brisanten Beifahrerwechsel nicht alles gemunkelt, was eventuell passieren könnte im Duell um Rang zwei in der Gesamtwertung zwischen #5 Valentin Giraud/Elvijs Mucenieks (F/LV) und #4 Jan Hendrickx/Ben van den Bogaart (B/NL). Wie immer kam dann doch alles ganz anders. Denn bereits im Qualirace stürzten #4 Hendrickx/v.d.Bogaart mit einem spektakulären Überschlag, bei dem sich die Kupplung verabschiedete. Als neunte retteten die beiden noch die direkte Qualifikation, mussten allerdings in den Rennen am Startgatter einen der Außenplätze einnehmen. Mit den Rängen fünf und vier vergrößerte sich der Rückstand im Gesamtklassement auf #5 Giraud/Mucenieks auf 13 Punkte. Diese hatten mit zwei Zweiten Plätzen ebenfalls das Maximum an diesem Wochenende rausgeholt, denn gegen die bärenstarken #2 E.Bax/Stupelis hatten sie und auch sämtliche Spitzenteams nichts entgegenzusetzen. Mit zwei souveränen Laufsiegen jeweils vor #5 Giraud/Mucenieks, konnten die Gesamtführenden #2 E.Bax/Stupelis ihren Vorsprung auf 67 Punkte ausbauen. Rekordweltmeister #111 Daniel Willemsen/Robbie Bax (NL/NL) kamen dagegen nicht wirklich mit der harten und anspruchsvollen Strecke zurecht. Rang sechs und neun sind nicht wirklich die Ansprüche des Ex-Weltmeisters. Dagegen ließen #3 Staurt Brown/Josh Chamberlain (GB/GB) mit zwei dritten Rängen aufhorchen. Stark auch wieder die beiden Newcomer der Saison #15 Koen Hermans/Kenny van Gaalen (NL/NL) und #19 Marvin Vanluchene/Eduard Soenens (B/B), in beiden Läufen zunächst an der Spitze lagen und im Gesamtklassement zusammen mit den Schweizer Lokalmatadoren #16 Andy Bürgler/Martin Betschart einen Dreikampf um den 5. Gesamtrang liefern.

 

 Freud und Leid bei deutschsprachigen Teams

Für alle Fans der deutschsprachigen Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, konnte das Wochenende im Verlauf nicht unterschiedlicher sein. Während #23 Martin Walter/Johannes Vonbun (D/A) aufgrund des verletzungsbedingten Saisonaus von Beifahrer Johannes Vonbun gar nicht erst angetreten waren, so erwischte es erst #73 Axel Richter/Stefan Nicke (D/D) bereits im Pre-Quali und #169 Michael Frech/Max Frech (D/D) dann im 1. Wertungslauf. Für beide hieß es jeweils nach einem Sturz vorzeitiges Ende. Fahrer Axel Richter hatte sich bei einem Überschlag das Handgelenk verletzt und musste für das Qualirace passen. Im Last Chance reichte eine schnelle Runde für die Qualifikation, aber an einen Start am Sonntag war nicht zu denken, zu groß waren die Schmerzen.

 

Für die beiden #169 Frech Brüder lief es in der Quali zuerst richtig gut, man konnte sich direkt qualifizieren. Im ersten Lauf dann ebenfalls ein guter Start bis zur sechsten Runde rangierte das Team in den Punkterängen, ehe ein Fahrfehler  – direkt vor der Helferzone auf das Hinterrad eines anderen Teams aufgefahren, was zum Überschlag führte – der eigentlich recht harmlos aussah, aber wohl die alte Verletzung vom Schopfheimcrash bei Fahrer Michael Frech wieder aufbrechen lies, zum Ausfall und Startverzicht im zweiten Lauf führte. Nach ihrem schweren Startunfall beim letzten DM-Lauf in Reutlingen waren #56 Tobias Garhammer/Bruno Kälin (D/CH) erstmals nach der Verletzungspause wieder am Start und konnten als 19. im ersten Lauf zwei WM-Punkte einfahren. Jedoch auch sie hatten im zweiten Lauf einen Crash bei dem sich Beifahrer Bruno Kälin eine Rippenfraktur zuzog, und das Rennen damit bereits in der zweiten Runde beendet.

 

Viele Premieren für Schweizer Teams

#42 Tobias Blank/Michael Klooz (D/D)

Keine Punkte gab es für #38 Marcel Faustmann (D), der ebenfalls nach langer Verletzungspause und mit Aushilfsbeifahrer Luc Rostingt (F) im Boot zweimal auf Rang 22. die Zielflagge sah. Am besten lief es noch für #42 Tobias Blank/Michael Klooz (D/D), die in beiden Läufen in die Punkteränge (Rang 20. + 18.) fuhren, und mit den ersten vier WM-Zählern in diesem Jahr im Gesamtklassement einen großen Sprung nach vorne gemacht haben. Neben den Lokalmatadoren #16 Bürgler/Betschart (CH/CH), die mit den Rängen sieben und acht ein gutes Ergebnis erzielten, waren die beiden Österreicher #43 Benny Weiss/Patrick Schneider die großen Gewinner an diesem Wochenende. Denn mit 18 WM-Zählern (Rang 9+9) konnten die symphatischen Voralberger fünf Plätze im Gesamtklassement gutmachen, und ihre bestes WM-Ergebnis feiern.

 

Für die Schweizer Teams gab es bei ihrem Heimspiel in Roggenburg ebenfalls ausschließlich was zu feiern. Nicht nur, dass sich alle 7 (!!!) Schweizer Teams für die Wertungsläufe qualifizieren konnten, so gab es auch für fünf Teams WM-Punkte. Für #47 Remo Inderbitzin/Stefan Forster (CH/D) gabs mit Rang 20. im zweiten Lauf die Punkte-Premiere, und für #101 Marco Boller/Simon Wälti (CH/CH), sowie #86 Christophe Cuche (CH) mit Aushilfsbeifahrer Justin Keuben (NL) jeweils die beste WM-Plazierung. Und dem Premierenjubel noch nicht genug, konnten sich #93 Marco Heinzer/Ruedi Betschart (CH/CH) und #185 Stefan Zaugg/Anders Haller (CH/D) das erste Mal überhaupt für die Rennen qualifizieren. Zwar gab es keine Punkte aber beide Teams sahen die Zielflagge.

 

WM-Entscheidung schon in St. Jean ‚d‘ Angely möglich

Beim aktuell 67 Punkten Vorsprung wird die Titelvergabe wahrscheinlich am 12./13.09.15 beim vorletzten Grand Prix in St. Jean ‚d‘ Angely (F) entscheiden werden. Für #2 E.Bax/Stupelis wäre es der langersehnte erste Weltmeistertitel. Nach nun 3 Vizemeisterschaften in Folge wäre es ihnen wirklich zu gönnen. Vor allem bei der dominanten Fahrweise in den letzten Rennen, wäre der Titelgewinn mehr als verdient. Zwar rechnen sich sowohl #5 Giraud/Mucenieks als auch #4 Hendrickx/v.d.Bogaart noch Chance aus, jedoch bedarf es dafür mindestens einen Ausfall oder zwei schlechte Laufergebnisse von #2 E.Bax/Stupelis, um beim GP-Finale in Rudersberg (D) am 19./20.09.15 überhaupt noch rein rechnerisch eine Titelchance zu erhalten. Aber auch wenn der Weltmeister schon vorher feststehen sollte, so ist es für alle Sidecarcross-Fans fast Pflicht, sich auf die Reise nach Rudersberg zu machen. Denn auch in diesem Jahr steigt dort die mit Abstand größte Party des Jahres. Auch das Team von www.sidecarcross-action.de wird vor Ort sein, und über alles wichtige ausführlich berichten.

Weiteres:

 

Linien