4. GP @Schopfheim (D) – 17.05.2015 / Aus 3 mach 2 in weniger als 1 Sekunde

Es war alles angerichtet für den Sonntag, den sogenannten “Race-Day“. Die Verantwortlichen des MSC Schopfheim hatten alles dafür getan, dass die Veranstaltung zu einem echten Event werden würde. Angefangen von einer perfekt präparierten Rennstrecke und der äußerst gastfreundlichen und familiären Bewirtung und Betreuung, war rundum für alles bestens gesorgt.

Vor allem hatten alle Verantwortlichen immer ein offenes Ohr, für Fragen oder Anregungen. Sogar manch geäußerter Sonderwunsch wurde nicht verwehrt. Der Lohn für diese Mühen sollten dann neben Kaiserwetter und sehr guten Besucherzahlen – soviel sei schon einmal vorweg genommen – zwei hochklassige und dramatische Wertungsläufe in der Klasse Seitenwagen Weltmeisterschaft sein, die nachher teilweise für viel Gesprächsstoff sorgen sollten. Aber auch das Rahmenprogramm wie z.B. eine Autocross-Demonstrationsfahrt, Vorführung des Vereinsnachwuchses und vor allem die Rennen der Soloklasse des BW-Cups (Baden-Württemberg-Cup), war äußerst sehenswert und aufregend für die Zuschauer. Der Sonntag bot ereignisreiche Rennen mit weitreichenden Folgen!

1. Wertungslauf

Den Holeshot im 1. Lauf sicherten sich die amtierenden Doppelweltmeister #1 Ben Adriaenssen/Ben van den Bogaart (B/NL) und führten das Feld etwas mehr als die Hälfte des Rennes auch an. Dicht dahinter folgten die beiden weiteren Topfavoriten #2 Etienne Bax/Kaspars Stupelis (NL/LV) und den aktuellen Führenden in der Gesamtwertung und Red-Plate Inhabern #5 Valentin Giraud/Nicolas Musset (F/F). Dieses Trio lieferte sich über das komplette Rennen einen spannenden Dreikampf mit teilweise spektakulären Positionswechseln. In der zwölften von achtzehn Rennrunden schoben sich die beiden Franzosen #5 Giraud/Musset erst an Bax und dann wenig später auch an Adriaenssen vorbei und übernahmen die Führung. Diese konnten sie bis ins Ziel verteidigen, obwohl Bax/Stupelis in den letzten drei Runden enorm von hinten drückten und mehrfach zum überholen ansetzten aber mit Rang zwei am Ende sehr zufrieden waren. Wussten sie doch gekonnt den kleinen Fahrfehler von Adriaenssen in Runde vierzehn auszunutzen. Die ersten Verfolger des Spitzentrios #4 Jan Hendrickx/Elvijs Mucenieks (B/LV) und #3 Stuart Brown/Josh Chamberlain (GB/GB) hatten mit über 20sek. Rückstand keine Chance aufs Treppchen.

Balken

Rennstart und die Siegerehrung des 1.Wertungslaufs

Balken

#24 Walter/Vonbun

#24 Walter/Vonbun

 

Deutsche Teams mit Sturzpech

Für drei der vier deutschen Gespanne verlief das Rennen mehr als bescheiden. #24 Walter/Vonbun mussten sich zunächst im dichten Mittelfeld als 14. einreihen, verloren in der siebten Runde dann weitere fünf Plätze im Gerangel, ehe ein heftiger Überschlag am Ende des Steilhanges zum Ausfall in Runde vierzehn führte. Martin Walter lag zunächst benommen unter dem Gespann und musste geborgen werden, konnte nach kurzer Zeit aber selbstständig wieder ins Fahrerlager gehen, während Beifahrer Johannes Vonbun glimpflich davon kam. Das Team verzichtete zur Sicherheit allerdings auf einen Start im 2. Lauf.

Das gleiche Schicksal eines Unfalls ereilte im Rennverlauf leider auch #56 Tobias Garhammer/Bruno Kälin (D/CH) sowie #169 Michael und Max Frech. Unabhängig voneinander und an unterschiedlichen Stellen der Strecke wurden beide jeweils von einem nachfolgenden Gespann ausgehebelt und überschlugen sich über den Beiwagen. Im Gegensatz zu #24 Walter/Vonbun konnten sie aber weiterfahren und sahen als 20.(Garhammer) und 21.(Frech) die Zielflagge. Diese hatten direkt davor #73 Axel Richter/Stefan Nicke (D/D) als 19. gesehen, die durch die Stürze der beiden anderen deutschen Teams von Rang 24 vorgespült wurden und damit 2 WM-Punkte feiern konnten. Aber auch andere Teams hatten mit der anspruchsvollen Strecke mit den vielen schnellen Sprüngen so ihre Probleme. So kam es unter anderem auch zu doch sehr spektakulären und heftigen Abflügen von #7 Jason van Daele/Olivier Valcke (B/B) und #11 Brett Wilkinson/Steve Kirwin (GB/GB), die glücklicherweise aber glimpflich und ohne Verletzungen ausfielen und im 2. Lauf wieder am Start waren.

2. Wertungslauf

Bei nun sommerlichen Temperaturen um die 26°C und Sonne satt, sollte der 2. Wertungslauf den Sportlern vor allem konditionell noch mal alles abverlangen. Die Strecke wurde zwar nochmals an einigen Stellen ausgebessert und teilweise auch gewässert, was vorrangig aber zum Schutz vor zuviel Staubentwicklung in der ersten Runde dient. Der Großteil der Strecke war nun Knochenhart und für Mensch und Material eine echte Herausforderung. Was nun folgte, war an Dramatik kaum mehr zu überbieten.

Mit dem zweiten Hole-Shot des Tages konnten sich #1 Adriaenssen/v.d.Bogaart am Start wiederum vor #2 E.Bax/Stupelis die Führung übernehmen. Das Duo setzte sich in den ersten Runden schnell von den Verfolgern #111 Daniel Willemsen/Robbie Bax (NL/NL) und #5 Giraud/Musset ab. In der vierten Runde dann flogen Adriaenssen und Bax Seite an Seite den kompletten Starthang hoch in die erste langgezogene Linkskurve und über den Table, mit Bax auf der besseren Innenseite für die nachfolgende 180° Linkskurve. Im Scheitelpunkt dieser Linkskurve hielt Beifahrer Ben van den Bogaart sich mit der linken Hand an der Haltestange von Bax/Stupelis fest und wollte so auf sportlich unfaire Art und Weise ein Überholen verhindern. Selbst nachdem Beifahrer Kaspars Stupelis zweimal auf v.d.Bogaart’s Hand schlug, ließ dieser immer noch nicht los, und zog dadurch beide Gespanne zum Kurvenausgang hin weit nach außen. Dort wurde v.d.Bogaart’s Aktion dann aber direkt bestraft, denn das Gespann der beiden amtierenden Weltmeister verharkte sich am Streckenrand, kippte nach innen um lag auf Adriaenssen. Bis die beiden das Rennen nach ersten wilden Gesten in Richtung der unschuldigen Bax/Stupelis und aufstellen des Gespann wieder aufnahmen waren fast das komplette Feld an ihnen vorbeigezogen. Die nun folgende Aufholjagd endete im Ziel auf Rang zehn. Die Emotionen beider Lager waren nicht nur im Bereich der Helferbox zu hören.

#2 Bax/Stupelis konnten ihre Führung ab da bis ins Ziel vor #5 Giraud/Musset verteidigen, und sicherten mit dem Laufsieg schlussendlich auch den Tagessieg vor den beiden Franzosen, die damit auch weiterin das Red-Plate als Zeichen der Gesamtführenden tragen dürfen. Fast ein wenig unter ging dabei der sehenswerte Kampf um den dritten Rang. #3 Brown/Chamberlain zeigten einmal mehr, dass sie aktuell das mit Abstand beste Linksgespann sind. Sowohl #4 Hendrickx/Mucenieks (Rang 4) als auch Rekordweltmeister #111 Willemsen/R.Bax (Rang 5) mussten die beiden Engländer erst vorbei und dann davonziehen lassen. Ein Bild, welches für Kenner der Seitenwagen-Szene so noch vor ca. 2-3 Jahren eigentlich unvorstellbar gewesen wäre. Mit dem dritten Platz in der Tageswertung bestätigten #3 Brown/Chamberlain, dass sie weiterhin zur Weltspitze gehören.

SONY DSC

Welchen “Bärendienst“ Beifahrer v.d.Bogaart seinem Fahrer Adriaenssen und auch dem gesamten Team mit dieser Aktion geleistet hat, sollte sich erst am nächsten Tag herausstellen. Nach den ersten Gerüchten schon kurz nach dem Rennen, Ben Adriaenssen habe sich bei dem Sturz eventuell den Fuss gebrochen, bestätigten sich nach der Untersuchung am Montag. Schlimmer noch, es handelt sich wohl um einen Mehrfachbruch des Fussknochens und/oder Knöchels. Damit ist die Saison für Ben Adriaenssen vorzeitig beendet.

Ein gebrauchtes Wochenende für unsere deutschen Jungs

Mit “Bescheiden“, könnte man das Abschneiden der verbliebenen drei deutschen Vertreter im 2. Lauf eigentlich am besten beschreiben. Sicherlich leicht angeschlagen und mit einigen Schmerzen durch die Stürze im 1. Lauf, hielten #56 Garhammer/Kälin zwar bis zum Ende durch, aber bei schwindenden Kräften war mehr wie Rang 25. einfach nicht drin. Direkt dahinter folgten #73 Richter/Nicke, die im Ziel völlig platt und abgekämpft aber froh waren, ohne Sturz durchgekommen waren. Für die beiden Lokalmatadoren #169 Frech/Frech kam es noch schlimmer. Ihr Rennen war nach einen weiteren Sturz mit Überschlag bereits in der zehnten Runde vorzeitig beendet. So hatten sich die beiden symphatischen Karsauer ihren Heim-GP sicher nicht vorgestellt.

Weiter geht es bereits am kommenden Pfingstwochenende mit dem 5. GP im Niederländischen Oldebroek. Nach der Qualifikation am Samstag 23.05.15 finden die Rennen erst am Pfingstmontag 25.05.15 statt. Am Sonntag ist Ruhetag.

Balken

Weitere Infos zum Event:

Mit freundlicher Unterstützung von Motoin

Linien