8. GP @Genk (B) – 28.06.15 / Niederländischer Dreifacherfolg in Belgien mit Überraschungssieger

SONY DSC

Im letzten Jahr aufgrund schlechten Wetters noch abgesagt, in diesem Jahr so gegensätzlich wie nur irgend möglich mit perfektem Rennwetter. Zwei Fakten zum Standort Genk (Belgien), wo am Wochenende des 27./28.06. der 8. Grand Prix der Saison 2015 statt fand. Und die sehr vielen Zuschauer und Fans bekamen zwei spektakuläre Wertungsläufe mit Dramatik, großem Sport und vor allem unerwartetem Ausgang geboten.

Von den fünf Gespann-Teams aus Deutschland schafften es derer vier sich am Ende zu qualifizieren. War doch das gesamte Starterfeld mit nur 39 gemeldeten Teams eher schwach besetzt – was unter anderem auch an den zusätzlichen zwei Support-Races lag – so mussten #169 Frech/Frech und #73 Richter/Nicke (als 2. Reserve-Team) den Umweg über die Last Chance gehen, um sich qualifizieren. #56 Garhammer/Kälin und #42 Blank/Klooz gelang dies bereits im Qualirace der Gruppe A mit den Rängen 11. und 12. direkt. Einzig #71 Prokesch/Hildebrand gelang dies nicht. Der Grund ist allerdings weniger erfreulich, denn nach einem zu weiten Sprung im Pre-Qualifikationstraining zog sich bei der harten Landung Fahrer Markus Prokesch einen Trümmerbruch im linken Handgelenk zu und wurde umgehend ins Hospital gebracht und ist bereits operiert. Auf diesem Wege wünschen wir schnelle Genesung.

Balken

 

1. Wertungslauf – Von ganz hinten bis fast nach ganz vorne

Start-Girls @Genk (B)

Trotz des vermeidlich besten Startplatzes auf der innersten Spur, wurden die aktuellen Gesamtführenden #2 E.Bax/Stupelis bereits nach wenigen Metern von mehreren Gespannen überholt und mussten zurückstecken. Die Folge war, dass sie durch den in der ersten Kurve folgenden Startcrash – #8 Rozehnal/Rozehnal überschlugen sich und blockierten mit zwei weiteren Gespannen die Fahrspur – innen eingeklemmt wurden und dem Feld dann hinterher hetzen mussten. Mit einem wahren Husarenritt und trotz zwischenzeitlichem kurzen Verlust von Beifahrer Kaspars Stupelis wurden die WM-Leader am Ende noch sensationelle vierte. Mehr war unter diesem Umständen einfach nicht zu machen. Vorneweg aber wieder mal die beiden jungen Belgier #19 Vanluchene/Soenens mit dem Holeshot, dahinter dann #5 Giraud/Musset und #111 D.Willemsen/R.Bax. Aber beim Versuch die Führenden zu überholen, waren die beiden Franzosen viel zu ungestüm, und schossen die beiden Belgier regelrecht von hinten ab, und beide Gespanne hingen im Begrenzungszaun fest. Nutznießer waren Rekordweltmeister #111 D.Willemsen/R.Bax, die dadurch die Führung übernahmen und erfolgreich alle Angriffe von #4 Hendrickx/v.d.Boogart abwehren konnten. Der Lohn war der erste Laufsieg in diesem Jahr.

Vom Pech verfolgt sind einfach #56 Garhammer/Kälin. Erst unverschuldet in besagtem Startcrash verwickelt, mussten sie als letzte dem Feld hinterher, aber ein weiterer Überschlag nach ca. ¾ des Rennes war dann doch des guten zuviel. Mit Rang 27. aber immerhin die Zielflagge gesehen. Nur zwei Plätze besser, aber ebenfalls ohne Punkte, beendeten #42 Blank/Klooz das Rennen. Was ein guter Start ausmacht, zeigte sich bei #169 Frech/Frech, die mit beherzter Fahrt ihr bestes WM-Ergebnis einfuhren und als vierzehnte sich 7 Punkte gutschreiben lassen konnten

Balken

 

2. Wertungslauf – Niederländische Nachbarn stellen Heimteams in den Schatten

Durch den ersten Podestplatz (Rang 3) in einem WM-Lauf beflügelt, gewannen #7 van Daele/Valcke den Start zum 2. Wertungslauf und holten sich den Holeshot vor #4 Hendrickx/v.d.Bogaart. Und diese wollten direkt am Ende der ersten Runde auch mit aller Gewalt an die Spitze, jedoch endete das Manöver mit einem Crash samt Überschlag. Für #7 van Daele war das Rennen damit beendet, da sich Beifahrer Oliver Valcke verletzte. Zwar konnten #4 Hendrickx/v.d.Bogaart nach einiger Zeit weiter fahren, jedoch nicht im Renntempo. Jan Hendrickx hielt sich mehrfach die Rippengegend fest. Und wiederum profitierten #111 D.Willemsen/R.Bax vom Ausfall der direkten Konkurenten um einen Podestplatz. #5 Giraud/Musset fanden kein Mittel vorbeizukommen, und mit Rang zwei hinter den Laufsiegern #2 E.Bax/Stupelis holte sich der Rekordweltmeister nach de Laufsiegpremiere nun auch den ersten Tagessieg in dieser Saison. Balsam auf die geschundene Seele von Daniel Willemsen, beendete er damit doch eine Durststrecke als Grand Prix Sieger von mehr als zwei Jahren. Den Niederländischen Dreifacherfolg machte dann der erst 18-jährige #15 Koen Hermans mit Beifahrer Kenny van Gaalen perfekt. Ein Bild mit Symbolcharakter, wenn auf dem Treppchen drei Generationen Niederländischer Gespannfahrer stehen.

Keine Punkte gab es diesmal für die deutschen Teams. Während #169 Frech/Frech als 21. nur knapp und etwas unglücklich punktlos blieben, sahen #42 Blank/Klooz nur als 25. die Zielflagge, im Gegensatz zu #56 Garhammer/Kälin, die mit technischem Defekt kurz vor Schluss aufgeben mussten. Ohne Einsatz blieben am Rennsonntag #73 Richter/Nicke, die als zweites Reserveteam in beiden Läufen nur die Zuschauerrolle blieb. Ohne die Leistung der aktuellen deutschen WM-Teams schmälern zu wollen, aber die Anzahl der deutschen Fans vor Ort dürfte sich in unteren zweistelligen Bereich bewegen. Die Sehnsucht nach einem deutschen Grand Prix Sieger ist jedenfalls sehr groß, muss man doch bis ins Jahr 2009 zurückschauen um mit Marko Happich den letzten deutschen Sieger des GP in Genk in den Ergebnislisten zu finden.

#3 Brown/J.Chamberlain Fans

Many Fans of Team #3 Brown/J.Chamberlain @Genk…..

Bereits kommendes Wochenende am 04./05.07.15 geht es in der Weltmeisterschaft direkt weiter. Der Sidecar-Tross zieht dann weiter nach Iffendic (Frankreich), wo die Lokalmatadoren #5 Giraud/Musset auf Ihrer Heimstrecke als die Topfavoriten auf den Tagessieg gelten. Nach einer kurzen Pause steht dann mit dem zweiten Deutschland GP in Strassbessenbach am 18./19.07.15 ein absolutes Highlight auf dem Plan.

Balken

Weitere Infos:

Mit freundlicher Unterstützung von www.starlimos.de

Linien