9. GP Roggenburg (CH) / #94 Sabrina van Calster holt erste WM-Punkte / #2 Bax siegt

Zurück von der Ost-Europa-Tour mit den beiden GP’s in Kivioli (EST) und Kegums (LV), machte die Sidecarcrosselite heuer halt im Schweizerischen Roggenburg zum 9. WM-Lauf der Saison 2014. Bei angenehmen 18°C und Sonnenschein gingen insgesamt 44 in die Quali am Samstag um sich für die beiden Finalläufe zu qualifizieren.

Als echte Exoten vom fernen fünften Kontinent war mit #98 Robinson/Anthony ein Team aus Australien am Start. Bleibt die Frage wie das Team das Gespann und Material nach Europa bekommen hat. Die Antwort ist so einfach wie logisch in er Sidecarcross-Szene. Man hilft sich untereinander! Ein MEFO-KTM Linksgespann wurde von Willi Liebl zur Verfügung gestellt. Ein Camper angemietet und die Lizenz gelöst und schon ging es an den Start. Auf Nachfrage von www.sidecarcross-action.de war zu erfahren, das die beiden ihre 6 Wochen Jahresurlaub auf einmal genommen haben und neben dem GP in Roggenburg auch bei GP in Vesoul (F), sowie zwei Rennen in Tschechien an den Start gehen werden. Auch ohne das sich die beiden Australier qualifizieren konnten, ist dies doch eine wirklich tolle Sache für die Sidecarcross-Szene, und zeigt die Begeisterung für den Sport weltweit.

Aus deutscher Sicht erfreulich zu vermelden ist, dass sich alle vier deutschen Teams qualifizieren konnten. Neben #23 Walter/Vonbun schafften auch #44 Senz/Nicke die direkte Qualifikation in den Qualiraces. #54 Blank/Klooz und #134 Faustmann/Benning mussten den Umweg über die Last Chance nehmen. Für das Team #44 Senz/Nicke war die direkte Qualifikation dann doch ein wenig überraschend, da die beiden das erste Mal überhaupt zusammen fuhren. Die Paarung hatte sich so ergeben, da #73 Axel Richter, bei dem Beifahrer Stefan Nicke normalerweise im Bott steht, sich bei einem Rennen vor 3 Wochen eine sehr schwere Knieverletzung mit Kreuzbandriss und Bruch des Meniskus zuzog, und somit für lange Zeit ausfallen wird. Wir wünschen Axel Richter auf diesem Wege alles Gute und eine schnelle Genesung.

Rennabbruch in der zweiten Runde des 1. Laufs

Der 1. Lauf wurde bereits in der zweiten Runde mit der roten Flagge abgebrochen. Die beiden jungen Niederländer #99 Keuben/Keuben stürzten schwer in der zweiten Runde, einer der beiden Jungs lag zunächst regungslos mitten auf der Strecke und die Helfer trauten sich nicht auf die Strecke, da die Spitze des Feldes schon wieder am Unfallort vorbei kam. Die Rennleitung reagierte dann aber doch schnell und brach den Lauf direkt ab, so das der Verletzte versorgt und geborgen werden konnte. Leider kam hier der Rettungshubschrauber zum Einsatz. UPDATE: Beifahrer Justin Keuben war ansprechbar, klagte über Atembeschwerden. Daher wurde er zur Vorsicht für weitere Untersuchungen ins Hospital geflogen.

Da noch keine 3 Runden gefahren waren, gibt es einen Neustart mit 30min + 2 Runden. An diesem werden allerdings die Teams #3 Hendrickx/Mucenieks und #17 van Werven/Beunk nicht mehr teilnehmen dürfen. Beide Teams sind direkt nach Rennabbruch ins Fahrerlager zurück gefahren um diverse Reparaturen vorzunehmen. Das Reglement sagt aber, dass alle Teams nach Rennabbruch erst wieder in den Vorstart zurück müssen. In diesem Fall folgt die Disqualifikation und der Ausschluss zum Neustart des Laufes. Manchmal empfiehlt sich eben doch ein Blick ins Reglement. Glück hatten dagegen #66 Battaglia/Furrer, die in der Einführungsrunde einen Reifenschaden hatten, un so durch den Hinterradwechsel – regelkonform in der Helferbox durchgeführt – den Start verpassten.

Den Holeshot beim Neustart holten sich dann #1 Adriaenssen/v.d.Bogaart vor #2 Bax/Stupelis und #9 Stenborg/Stenborg. Aber nach vier Runden konnte #2 Bax die Führung übernehmen und bis ins Ziel einen beruhigenden Vorsprung heraus fahren. Dahinter kämpften sich #100 Giraud/Musset bis zur Rennmitte bis auf Rang zwei heran, die Führenden waren aber außer Reichweite. Mit Platz drei gingen die aktuellen WM-Führenden #1Adriaenssen/v.d.Bogaart kein Risiko ein. Auf den Plätzen dahinter konnten die Schweizer Lokalmatadoren #8 Bürgler/Betschart mit Rang sechs ein Top Ergebnis einfahren. Trotz beherztem Kampf schafften Sie es aber nicht an den beiden vor Ihnen liegenden Linksgespannen von #6 Brown/J.Chamberlain und den beiden #9 Stenborg Brüdern vorbei zuziehen. Bei den deutschen Teams gab es Licht und Schatten. Nachdem Fahrer #23 Martin Walter beim ersten Start einen Stein auf den linken Unterarm bekam, musste er nach sechs Runden aufgeben. Zu groß waren doch die Schmerzen. Auch #54 Blank/Klooz erkauften sich ihre drei WM-Punkte recht teuer, denn direkt nach Zieleinfahrt hielt Fahrer Tobias Blank sich das linke Handgelenk. #44 Senz/Nicke mussten in Runde sieben mit defekter Hinterradbremse aufgeben. Doppelt bitter, denn bis dahin lagen sie in den Punkterängen. Sehr zufrieden mit Rang 17. und vier WM-Punkten waren dagegen #134 Faustmann/Benning, ebenso das zweite Schweizer Team #66 Battaglia/Furrer, die als 15. die großen Gewinner des Neustarts waren.

#2 Bax/Stupelis zum zweiten / #94 Sabrina van Calster mit WM-Punkt-Premiere

Im 2. Lauf gab es an der Spitze kaum Veränderungen gegenüber dem 1. Lauf. #2 Bax/Stupelis dritte nach der ersten Runde, mega spannender Kampf mit #100 Giraud/Musset um die Spitze, ab Runde neun dann die Führung übernommen, #100 Giraud/Musset mit Ausfall in Runde 13 –> souveräner Sieg der aktuellen WM-Zweiten im 2. Lauf und natürlich auch Gewinn der Tageswertung mit zwei Laufsiegen. Dahinter #1 Adriaenssen/v.d.Bogaart als zweite im 2. Lauf mit der Cleverniss und Ruhe die Fehler bzw. Ausfälle der anderen auszunutzen und so am Ende Gesamtzweite der Tageswertung zu werden. Premiere 1 in dieser Saison: #32 Millard/Millard holen sich den Holeshot und führen in der ersten Runde das Feld an, werden am Ende verdammt starke vierte –> bestes WM-Ergebnis der beiden jungen Engländer. Balsam auf die Seele vor allem nach der verkorskten letzten Saison.

Premiere 2, und die eigentliche Sensation: #94 Sabrina van Calster (B) mit Beifahrer Larris Hendrickx (B) holen als 19. zwei WM-Punkte. Und diese zwei Punkte sind die aller ersten überhaupt in der langen Geeschichte der Sidecarcross-WM, die eine FRAU als Fahrferin holt. Sicherlich waren immer mal wieder Frauen als Beifahrerinnen, auch als Fahrerinnen und sogar als reines Frauen-Team bei einem WM-Lauf bzw. GP dabei, und auch hier und da waren z.B. Schwedische Damen für die Wertungsläufe qualifizerit, aber WM-Punkte hatte bisher noch keine der besagten Damen geholt. Bis zum heutigen Tage, die #94 Sabrina van Calster für immer und ewig in die Geschichtsbücher gebracht hat!

Bleibt noch zu erwähnen, dass die bisher so starken Engländer #6 Brown/J.Chamberlain an der Steilhangabfahrt einen fürchterlichen Sturz mit mehrfachen Überschlag hinnehmen mussten – zum Glück waren beide symphatischen Jungs nach einigen Minuten wieder auf den Beinen und konnten vom Roten Kreuz durchgecheckt als OK ins Fahrerlager entlassen werden. Ihren ersten Ausfall in dieser Saison zu verzeichnen hatten. Gesamtplatz drei ist aber immernoch erreichbar. Und aus Schweizer Sicht die Überraschung schlechthin, war dass #8 Bürgler/Betschart mit einem starken fünften Rang im 2. Lauf am Ende noch Gesamtdritte in der Tageswertung wurden. Und das beim Heim-GP, das wurde natürlich von den Einheimischen Fans lautstark bejubelt. Für die deutschen Teams lief es wiederum von „super gut“ bis „dumm glaufen“ Im Vergleich zum 1. Lauf waren die Ergebnisse nur genau andersrum: #23 Walter/Vonbun wurden trotz starkem „Armpump“ von Fahrer Martin Walter am Ende zufriedenstellende siebzehnte! #44 Senz/Nicke holten ihrem ersten WM-Punkt mit Rang 20., dagegen gingen #134 Faustmann/Benning als 23. leer aus, und #54 Blank/Klooz mussten in Runde fünf leider aufgeben.

In drei Wochen findet nun im Französischen Vesoul (13./14.09.14) der vorletzte WM-Lauf bzw. GP statt, bevor es dann am 20./21.09.14 zum großen Finale im Baden-Würtembergischen Rudersberg kommt. Mit aktuell 36 Punkten Vorsprung bei noch zu vergebenen 100 WM-Punkten, sind die aktuellen WM-Leader #1 Adriaenssen/v.d.Bogaart zwar in der Favoritenrolle, aber nur ein Ausfall könnte die WM wieder ultra spannend machen, und #2 Bax/Stupelis wieder in Reichweite bringen. Und so liegt dier Vermutung nache, dass die Entscheiduzng in der WM 2014 auch erst in Rudersberg fallen wird.

Weiteres zum Thema: