Finale in Rudersberg / Daniel Willemsen holt seinen 10. Weltmeister-Titel

Samstag 15.08.12

Das Rudersberg immer eine Reise wert ist, zeigte sich auch in diesem Jahr. WM-Finale, das letzte Rennen einer langen Saison und 50 Teams sind am Start. In der Nacht von Freitag

auf Samstag hatte es nochmal geregnet und am morgen noch genieselt. Pünktlich zum Freien Training der Gruppe A um 10h kam dann aber die Sonne zum Vorschein, und die Strecke war in einem perfekten Zustand. Aus deutscher Sicht erfreulich, dass insgesamt 9 Deutsche Teams am Start sind, darunter der nach seiner Verletzung wieder (halbwegs) genesene #8 Marko Happich zusammen mit seinem Beifahrer Martin Betschart. Ihr Debut gaben #831 Tobias Garhammer/Michael Klooz. Leider verdrehte sich Beifahrer Tino Warminski vom Team #88 Richter/Warminski bereits in der Pre-Quali bei der Landung nach einem weitern Sprung das Knie, so dass die beiden im Qualirace der Gruppe A dann nach fünf Runden aufgeben mussten. Auch war die Einteilung der Gruppen aus Sicht der Deutschen Teams etwas ungleich aufgeteilt, denn gleich sechs der neun Deutschen Teams waren in der Gruppe A. Am Ende konnten sich aber #8 Happich/Betschart mit einem tollen vierten Platz für die beiden Wertungsläufe morgen qualifizieren. Aber auch #50 Walter/Schelbert haben sich nun vollkommen aufeinander eingestimmt und lagen lange auf dem vierten Rang, mussten aber noch #8 Happich/Betschart und #4 Rupeiks/Strauss ziehen lassen, konnten sich aber mit einem tollen sechsten Rang qualifizieren. Pech hatten die beiden jungen Österreicher #68 Weiss/Schneider, die den undankbaren 13. Platz ins Ziel brachten, und so in die Last Chance mussten. Leider reichte es für #34 Faustmann/Koch als 15 ebenso wenig wie für #72 Prokesch/Hildebrand. Alle Deutschen Teams ausser Happich und Walter mussten in die Last Chance. Auch unsere WM-Debütanten #831 Garhammer/Klooz konnten am Ende mit ihrem 17 Platz doch recht zufrieden sein. Vor allem mit dem Wissen, doch immerhin einige Runden vor Daniel Willemsen gelegen zu haben. Denn das war die eigentliche Sensation. In der zweiten Runde verloren #1 Willemsen/Daiders in Führung liegend die Kontrolle über das Gespannt und überschlugen sich, so dass Beifahrer Lauris Daiders unter dem Gespann eingeklemmt lag, und sich dabei auch noch verhartk hatte. Bis die beiden das Rennen wieder aufnehmen konnten war das komplette Feld an ihnen vorbeigezogen. Mit ordentlich Wut im Bauch und mit über einer halben Runde Rückstand packte Daniel das Kriegsbeil aus und pflügte durchs Feld. Interessanter Weise liesen die Teams #1 Willemsen/Daiders wie bei einer Überrundung vorbei, zu groß war entweder die verwirrung schon in der vierten Runde überrundet zu werden. Aber wer will es den Teams verdenken, wenn der Niederländer, der extra für das WM-Finale wie in den letzten beiden Jahren mit einem grünen Gespann – inkl. komplett dunkelgrün lackiertem Motor (!!!) – und grünen Jerseys von hinten angestürmt kommt, dann macht man lieber Platz, zumal er so oder so an einem vorbei geht. Aber bei nur 20 Minuten Rennzeit war am Ende nicht mehr als der zehnten Rang für #1 Willemsen/Daiders drinnen. Für die beiden Wertungsläufe morgen bedeutet das aber das der WM-Führende aus der zweiten Reihe starten muss, während sein ärgster Verfolger #5 Bax/Stupelis als zweite ans Startgatter ziehen dürfen. Bei all der Aufregung um Willemsen ging der Laufsieg von #6 Adriaenssen/Verbrugge vor #3 Jan Hendrickx/Muceniks und den überraschend starken Schweden #19 Söderqvist/Gustavsson. Und #5 Bax/Stupelis gehen wie bereits erwähnt morgen nach #6 Adriaennsen/Verbrugge als zweite ans Startgatter, denn die beiden gewannen nämlich ihr Qualirace der Gruppe B ganz souverän vor #222 Hendrickx/Liepins. Ganz stark fuhren in der Gruppe B die Engländer #10 Millard/Millard, die vor #17 Brown/J.Chamberlain dritte wurden. Und als sechste kompletierten #24 Jenkins/D.Chamberlain das tolle Ergebnis der Englischen Teams. Dazwischen auf Rang fünf noch die beiden jungen Franzosen #138 Giraud/Musset. Die Vizemeister der int. Deutschen Meisterschaft dieses Jahr #14 Bürgler/Markert wurden nach einem nicht ganz optimalen Start am Ende sechste. Für die drei Deutschen Teams reichte es leider nicht. #71 Senz/Benning wurde vor #90 Blank/Moll 16. und #73 Herfelder/Daiß kamen auf Rang 20. ins Ziel. Pech hatte Johannes vonbun (A), der bei #94 David Keane aus England aufhalf, sie verloren die Sitzbank und mussten so aufgeben. In der Last Chance dann der Paukenschlag aus Deutscher Sicht. Die Saison angefangen als B-Lizenz-Fahrer im Deutschen Motocross Pokal, schaffen #831 Tobias Garhammer/Michael Klooz die Sensation und qualifizieren sich über die Last Chance für die beiden Wertungsläufe morgen. Ebenso aus Deutscher sicht schafften es #34 Faustmann/Koch, sich über die Last Chance zu qualifizieren. Und auch sehr erfreulich, schafften es auch die beiden jungen Österreicher #68 Weiss/Schneider, sich nach Roggenburg für einen WM-Lauf zu qualifizieren. Für #88 Richter/Warminski war nach einer Runde bereits schluss, das Knie von Beifahrer Warminski schmerzte zu sehr. Das wars für heute aus Rudersberg, es folgt am Abend noch die Fahrervorstellung.

Sonntag -16.09.12

Bei spätsommerlichen 23°C und strahlend blauem Himmel stand heute das WM-Finale in Rudersberg auf dem Plan, und Spannung ist garantiert. Das ein Holländisch/Lettisches Team Weltmeister wird stand bereits schon vorher fest, die Frage ist nur wird es #1 Willemsen/Daiders oder #5 Bax/Stupelis. Nachdem 10. Rang in der Quali gestern, mussten #1 Willemsen/Daiders aus der zweiten Reihe an den Start gehen. Den Start gewann überraschend #19 Söderqvist/Gustavsson vor #138 Giraud/Musset und #5 Bax/Stupelis. Aber bereits in der zweiten Runde schob sich Bax an beiden vorbei und übernahm die Führung. Lediglich die beiden jungen Franzosen #138 Giraud/Musset konnten halbwegs folgen und wurden am Ende mit 10sek. Rückstand zweite. Bereits am Start überschlugen sich #222 Jo.Hendrickx/Liepins und konnten nicht mehr weiter fahren. Angeblich hat der Rahmen sich bei dem Crash verzogen, und es wird jetzt fieberhaft versucht für den zweiten Lauf das Gespann wieder fit zu bekommen. In diesen Startcrash waren auch #6 Adriaenssen/Verbrugge verwickelt, diese hatten aber Glück und konnten weiter fahren und konnten am Ende Rang drei nach Hause bringen. Großes Pech hatten die beiden deutschen Teams #8 Happich/Betschart und #50 Walter/Schelbert. Nach einem tollen Start lagen #8 Happich/Betschart auf Rang fünf ehe in der Steilwand #10 Millard/Millard es innen versuchten und so Happich direkt vors Gespann fuhren. Das die Aktion nicht gut gehen konnte war schon im Ansatz zu sehen. Das ergebnis war dann, dass Happich und Millard sich verharkten und mitten im Kurvenausgang auf der Ideallinie standen. Die Engländer konnten sich relativ schnell wieder befreien und weiter fahren aber bei Happich war der Motor aus und beim Versuch diesen wieder zu starten kamen von hinten #50 Walter/Schelbert angerauscht und knallten ebenfalls in Happich/Betschart rein. Bis beide Teams wieder den Motor angetreten hatten war das ganze Feld an Ihnen vorbei gerauscht. Während #8 Happich/Betschart das Rennen wieder aufnahmen und sich noch bis auf den respektablen 16. Rang vorgekämpft hatten, war Martin Walter zu verärgert und fuhr zum Kräftesparen für den zweiten Lauf in die Helferbox. Aber auch für #34 Faustmann/Koch lief es nicht viel besser, denn gleich am Start standen sie zusammen mit #831 Garhammer/Klooz direkt hinter dem zweiten Startunfall in der ersten Kurve, wo sich die franzosen #934 Benil/Benil überschlugen und beide Deutschen Teams dahinter festhingen. So war am Ende mehr wie Rang 24. einfach nicht drinnen. Aber auch für die WM-Debütanten #831 Garhammer/Klooz war mit Rang 26 und dem sehen der Zielflagge der Lauf mehr als zufriedenstellend. Auch #14 Bürgler/Markert hatten mit einem etwas schlechten Start zu kämpfen und hingen dann lange Zeit hinter #24 Jenkins/D.Chamberlain fest konnten sich aber am Ende noch bis auf Rang sieben nach vorne arbeiten. Vor dem alles entscheidenen letzten Lauf in dieser Saison liegen #5 Bax/Stupelis nun 17 Pkt. hinter #1 Willemsen/Daiders.

Der zweite Lauf ist schnell erzählt, da er weit weniger spektakulär war wie der erste Lauf. Aber nicht minder spannend. Vom Start weg führten die beiden jungen Franzosen #138 Giraud/Musset vor #5 Bax/Stupelis und mit einem Raketenstart als dritte in Runde eins #10 Millard/Millard. Die beiden Franzosen konnten sich 6 Runden gegen die Angriffe von #5 Bax/Stupelis wehren, mussten die beiden dann aber doch ziehen lassen. Bei diesem Zwischenstand hätte Daniel Willemsen ein 13. Platz gereicht um den Titel zu gewinnen, er fuhr ein kontrolliertes Rennen und wurde am Ende achter. So feiert Daniel Willemsen seinen 10. WM-Titel. Herzlichen Glückwunsch zu der Leistung. #222 Jo.Hendrickx/Liepins konnten im zweiten Lauf am Ende mit Rang drei noch einen versöhnlichen Abschluss nach dem Ausfall im ersten Lauf, und konnte so am Ende seinen Cousin #3 Ja.Hendrickx/Mucenieks im Gesamtklassement überholen und wurde Gesamtvierter. Den Tagessieg holten sich mit zwei Laufsiegen #5 Bax/Stupelis. Am Ende fehlten 5 Pkt. zum WM-Titel. Unsere deutschen Teams hatten diesmal keinen so guten Start und mussten sich vom hinteren Mittelfeld nach vorne arbeiten. So wurden #8 Happich/Betschart am Ende 14. und #50 Walter/Betschart fielen kurz vor Schluss aus, nachdem bei einem Zweikampf Beifahrer Meinrad Schelbert sich wohl verletzt hat. Start wie in den letzten Jahren in Rudersberg waren die Engländer allen voran #17 Brown/J.Chamberlain die wie im ersten Lauf sechste und #10 Millard/Millard holten mit Rang vier ihr bestes Saisonergebnis. Ebenfalls keine Punkte gab es für #34 Faustmann/Koch die 23. wurden, sowie erwartungsgemäß für #831 Garhammer/Klooz, die aber den zweiten Lauf ebenso zu Ende fuhren was für die WM-Debütanten schon ein echter Erfolg ist. Damit verabschieden wir uns aus Rudersberg. Es bleibt noch die Team-EM am nächsten Wocchenende in Oss (Niederlande), bevor es in die lange Winterpause geht.