GP Rudersberg (D) – #3 Adriaenssen/v.d.Bogaart nach Laufsieg neue Weltmeister 2013

Regen in Rudersberg gab es die letzten Jahre fast nie, oder wenn dan nur Nachts und auch nicht sehr viel. Die 50 angereisten Teams bekamen in diesem Jahr

nun statt des üblichen Spätsommerwetters einen fast schon herbstliches Regenwetter von Petrus serviert. Schon in den Freien Trainings und Qualirennen am Samstag hieß es für einige Teams „Gespannausgrabungen“ zu betreiben. Von den 9 deutschen Teams schafften am Ende leider nur drei Gespanne die Qualifikation für die beiden Wertungsläufe, #34 Walter/Vonbun als einzigste direkt. #83 Garhammer/Klooz – nach Motorschaden im Qualirace – und #90 Blank/Daiß konnten sich in der Last Chance behaupten. Für die anderen Teams #30 Morch mit neuem Beifahrer Patrick Leskow, #61 Senz/Benning, #72 Prokesch/J.Bax, #88 Richter/Hildebrand, #69 Uhlig/Oettel und #27 Faustmann/Koch reichte es leider nicht. Dafür feierte der Rekordweltmeister #1 Daniel Willemsen/Bax sein Comeback nach der Schulterverletzung.

#3 Adriaenssen/van den Bogaart mit Weltmeisterfahrt

Lediglich 2 Pkt. fehlten dem jungen Belgier #3 Ben Adriaenssen mit seinem Niederländischen Passagier Ben van den Bogaart um ihren ersten WM-Titel perfekt zu machen. Und das sie würdige Weltmeister sind, zeigten sie mit einem Überlegenen Start/Ziel Sieg vor den alten und neuen Vizeweltmeistern #2 E.Bax/Stupelis.

Rudersberg Siegerehrung 1. LaufNach dem zweiten Rang gestern im Qualirace fuhren die beiden Engländer #111 Brown/J.Chamberlain ein Klasserennen und durften als dritte mit aufs Treppchen und so die Kürung der neuen Weltmeister mitbejubeln. Das Rennen hatte vor allem in der 180° Steilkurve – von den Rudersbergern Karusell genannt – so seine Tücken. Durch den extrem weichen Lehmboden waren die Spurrillen teilweise so tief, dass manche Teams aufsetzten und so hängen blieben und es diverse Auffahrunfälle gab. In der Bildergalerie kann dies eindrucksvoll angeschaut werden. Die deutsche Fahne hilet mit Rang elf das Team #34 Walter/Vonbun hoch. Fahrer Martin Walter war selbst überrascht, plagt ihn doch eine starke Grippe. Auch für #90 Blank/Daiß gab es den ersten WM-Punkt überhaupt zu feiern mit Rang 20 ein sehr starkes Ergebnis. Pech hatten #83 Garhammer/Klooz, die sich in besagtem Karusell gleich zwei mal fest fuhren und so am Ende nur 23. wurden. Und wie es in Rudersberg schon gute Tradition ist, so knallte es bei #1 Willemsen wieder mit seinem Beifahrer, in diesem Jahr Robbis Bax. Heftige Diskussionen und dann auf Rang vier liegend einfach in die Box gefahren mit der Folge, dass Beifahrer Robbis Bax wutentbrannt richtung Fahrerlager stapfte. Man darf gespannt sein wie es weiter geht.

Großes Chaos im Schlamm, vorzeitiger Rennabbruch und Überraschungen

Bereits in der letzten Runde des 1. Laufes begann es zu regnen, und der Schauer führte dann zu einer eigentlich unfahrbaren Strecke. Der Veranstalter hatte die schwere Aufgabe eine Entscheidung zu treffen, und da trotz des starken Schauers doch fast alle Zuschauer ausgehart hatten, wurde der 2. Lauf gestartet. Und das ohne #1 Willemsen/R.Bax, die aufgrund des Streits wohl doch größere Differenzen zu haben scheinen. Das bei diesen Bedingungen ein regelrechtes Chaos entstehen würde war allen klar, die Frage war nur wann und wo. Und dies ist im Grunde nicht in Worte zu fassen, denn bereits in der ersten Runde blieben einige Gespannen in den zu tiefen Spurrillen stecken und den dahinter fahrenden Temas wurde der Schwung und vor allem die Fahrspur genommen. Selbst den Spitzenteams blieb das Steckenbleiben nicht erspart. Nach 14 Minuten und 5 gefahrenen Runden – zumindest von den 12 Teams, die mit etwas Geschick und viel Glück diese 5 Runden absolvierten – hatte die Rennnleitung ein Einsehen und brach den Lauf vorzeitig ab. Der Lauf wurde trotz des vorzeitigen Abbruchs mit voller Punktzahl gewertet, entschied die Jury. Nachdem die bis dato auf Rang zwei liegenden #2 E.Bax/Stupelis sich einen großen Stein zwischen Vorderrad und Schwinge eingeklemmt hatte und ausfiel, und die Führenden #3 Adriaenssen/v.d.Bogaart sich festfuhren, waren #5 Hendrickx/Mucenieks bei Rennabbruch die Führenden und damit auch Laufsieger. Das die Englischen Gespanne Regen und Schlamm gewohnt sind, und wissen damit umzugehen, zeigten mit Rang zwei #23 Wilkinson/Parmenter und Rang drei #16 Jenkins/D.Chamberlain.

Rudersberg 2. Lauf SchlammschlachtDer Weltmeister und auch der Vizemeister stehen zwar fest, aber beim letzten WM-Lauf in Nismes (Belgien) nächstes Wochenende wird es um den dritten Gesmantrang nochmal spannend. Denn #11 Daiders/Musset und #5 Hendrickx/Mucenieks trennen gerade mal 4 Punkte. Und auch der Kampf und Rang 6-8 wird nochmal spannend, denn gleich die eams #10 Bürgler/Betschart, #111 Brown/J.Chamberlain und #9 Rupeiks/Kurpnieks trennen gerade mal 5 Punkte. Den Saisonabschluss bildet dann die Team-EM in Cingoli (ITA) Anfang Oktober.