Jinin 1. Lauf / Willemsen – Grütter siegen, 3 Deutsche Teams unter Top 12

Einen ungefärdeten Start – Zielsieg fuhren Daniel Willemsen – Reto Grütter sicher nach Hause, zweite wurden Krister Sergis – Kaspar Stupellis. Dahinter entwickelte sich ein heißer Kampf um die Plätze, denn insgesamt 5 Gespanne fighteten um die Plätze 3 bis 7. Lange Zeit sah es für die Gebrüder Rozenhal am besten auf, denn Sie hatten sich nach 5 Runden auf den 3. Rang vorgekämpft, doch in Runde 12 fehlten Sie auf einmal im Feld, was zwangsläufig einen Ausfall als Folge hatte. Ebenso fuhren Henrik Söderquist – Tobias Sylwan ein starkes Rennen, bis als vierte plaziert ebenfalls einen Ausfalls hatten. Ob aus technischen Gründen am Gespann oder nach Sturz ist leider nicht bekannt, die Strecke ist sehr verwinkelt und nicht komplett einsehbar.

Nutznießer dieser Ausfälle waren neben den Deutschen Teams auch die Gespanne Joris Hendrickx – Kaspars Liepins die überraschend auf den dritten Rang durchs Ziel fuhren, gefolgt von den starken Letten Maris Rupeiks – Haralds Krupnieks als vierte. In bestechender Form ist derzeit Marcel Willemsen mit seinem Beifahrer Marco Godau. Lange Zeit sogar auf Platz 3 liegend kamen das Niederländisch/Deutsche Gespanne am Ende auf einen sensationellen fünften Rang. Ein wirklich tolles Ergebnis unsere deutschen Teams heraus, allen voran Marko Happich – Meinrad Schelbert die nach 2 Runden schon fast abgeschlagen auf Rang 10 lagen, sich aber bis zum Ende des Rennens steigern konnten und in einer waghalsigen Aufholjagd erst Pulinx – Verbrugge (9. Rang), dann Etienne Bax – Marc van Deutekom (8. Rang) und dann Vizeweltmeister Jan Hendrickx – Tim Smeuninx (7. Rang) in packenden Duellen hinter sich ließen und somit einen tollen 6. Rang heraus fuhren.

Den 10. Rang ergatterten sich Martin Walter – Andre Saam mit einer sehr soliden Fahrweise und nur die Letten Daiders als elfte konnten sich noch vor dem jungen Deutsch/Schweizer Team Thomas Morch – Marius Strauss, die tolle zwölfte wurden, plazieren. Morch – Strauss lagen nach 3 Runden auf Platz 28, nachdem sie am Start ins Gewühl gerieten, aber mit einer fulminaten Aufholjagd boten sie den Zuschauern ein Rennen zum Zungeschnalzen. Leider verfehlten Jens Bochmann – Sandro Michelotto als 21. die Punkteränge nur knapp, aber zeigten, dass sie mithalten können. Alles in allem war der 1. Wertungslauf wirklich ein sehr spannender Lauf. Wir freuen uns auf den 2. Wertungslauf, der um 16h gestartet wird.