Teilnahmerekord in Reutlingen / Tag der aufstrebenden jungen Teams Bax und Giraud

Zu seinem 50. Jubiläums-Motocross hatte sich der MRC Reutlingen in diesem Jahr den dritten Lauf zu Seitenwagen-WM gesichert, und sage und schreibe 52 Teams waren dem Aufruf gefolgt

auf der anspruchsvollen Piste gegeneinander anzutreten. Unter allen Startern waren insgesamt 9 Teams aus Deutschland, die versuchten sich für die beiden Wertungsläufe zu qualifizieren. Nachdem es am Freitag Abend recht intensiv geregnet hatte, war die Strecke bei den Freien Trainings noch etwas tief aber zum Mittag hin schnell abgetrocknet, so dass es bei den Qualirace dann noch ordentlich staubte. Einzig #8 Marko Happich (D), der mit Mainrad Schelbert (CH) an den Start ging – Martin Betschart hatte nach einem Magen/Darm Infekt 5kg Gewicht verloren und verzichtete auf einen Start, da er sich nicht fit genug fühlte – war zunächst das einzige Deutsche Teams, dass sich mit Rang fünf im Qualirace der Gruppe B für die Endläufe qualifizieren konnte. Nach einem Startunfall im Qualirace der Gruppe A hatten #37 Thomas Morch (D)/Stefan Nicke (D) Pech, dass Sie in der letzten Runde noch von #2 Daiders (LV)/Daiders (LV) überholt, und mussten so in die Last Chance, wo sie sich dann aber sicher qualifizieren konnten. Ebenfalls in die Last Chance mussten #50 Martin Walter (D)/Andre Saam (D), die direkt am Start nach 100m einen kapitalen Motorschaden hatten. Aber auch die beiden Crailsheimer konnten sich mit der drittbesten Rundenzeit im Last Chance qualifizieren. #34 Marcel Faustmann (D)/Konstantin Koch (D) konnten sich am Ende mit 2 hundertstel Sekunden Vorsprung als 30 und letzte über die Last Chance für die Endläufe qualifizieren. Bis dahin war aber ein hartes Stück Arbeit erforderlich. Die WM-Debütanten #88 Axel Richter (D)/Tino Warminski (D) landeten einen kleinen Achtungserfolg, sie sind das zweite Reserveteam für die beiden Wertungsläufe. Aber auch die anderen deutschen Teams konnten sich achtbar aus der Affäre ziehen und vor allem in ihre ersten WM-Erfahrungen sammeln. Am Ende reichte es aber für #90 Tobias Blank (D)/Maximilian Moll (D), #72 Markus Prokesch (D)/Stefan Hildebrand (D), #71 Silvio Senz (D)/Patrick Leskow (D), #73 Fabian Hertfelder (D)/Christian Daiß (D) und dem 67jährigen (!!!) #58 Willi Liebl (D)/Ales Brezina (CZ) nicht zur Qualifikation.

1. Lauf

Auch am Sonntag fanden wie bereits gestern bei den Qualirace viele Zuschauer den Weg an die Rennstrecke und sorgten für eine tolle Atmosphäre. Bei Sommerlichen 25°C und strahlendem Sonnschein gingen die Teams ans Startgatter zum 1. Wertungslauf. Den Start gewannen #222 Joris Hendrickx (B)/Kaspars Liepins (LV). Dahinter waren #5 Etienne Bax (NL)/Kaspars Stupelis (LV) bereits in Lauerstellung, ebenso wie #1 Daniel Willemsen (NL)/Kenny van Gaalen (NL) – mit dem Willemsen voraussichtlich auch die restliche Saison fahren wird, da Haralds Kurpnieks (LV) noch ein weiteres Mal an seiner Armverletzung operiert werden muss, und auf unbestimmte Zeit ausfällt – dicht gefolgt von #138 Valentin Giraud (F)/Nicolas Musset (F) und #3 Jan Hendrickx (B)/Tim Smeuninx (B). Bereits in der dritten runde übernahmen #1 Willemsen/van Gaalen die Führung. Die währte allerdings nur wenige Kurven, denn nach dem großen Bergaufsprung kamen die beiden in die anschließenden Linkskurve viel zu schnell rein, und kippten um. Dadurch fielen #1 Willemsen/van Gaalen bis auf Rang 10 zurück und hatten einen zu großen Abstand um noch mal bis an die Spitze zurück zu kommen.

Am Ende kam der amtierende Weltmeister auf Rang fünf ins Ziel. Hinter den nun führenden #222 Hendrickx/Liepins machten #5 Bax/Stupelis mächtig druck und konnten dann nach einem Fahrfehler von Hendrickx in Runde sechs die Führung übernehmen, die sie dann auch sicher bis ins Ziel verteidigten. Bemerkenswert an der ohnehin schon tollen Leistung der Beiden muss man erwähnen, dass Etienne Bax bereits in der ersten Runde einen großen Stein ins Gesicht bekam, der seinen Weg zwischen Helm und Brille direkt auf Mund fand, und Bax so einen Schneide- und einen Eckzahn ausgeschlagen bekam. Ein ganz starkes Rennen fuhren die beiden jungen Franzosen #138 Giraud/Musset, die erst knapp 10sek. Rückstand auf #222 Hendrickx/Liepins aufholten und in der vorletzten Runde sogar noch vorbeiziehen konnten und so am Ende zweite wurde. Für unsere deutschen Teams war der erste Lauf Licht und Schatten zugleich. Während #8 Happich/Schelbert sich lange einen tollen Viererkampf mit #42 Jason van Daele (B)/Ben van den Boogart (NL) #11 Vaclav und Marek Rozehnal (CZ), sowie #21 Marcel Willemsen (NL)/Gertie Eggink (NL) und den Letten #2 Janis und Lauris Daiders lieferten, und dann am Ende in der letzten Runde noch zwei Plätze verloren und am Ende nur elfte wurden, so fuhren #37 Morch/Nicke ein beherztes Rennen und wurden mit einem tollen 14. Rang belohnt. #34 Faustmann/Koch konnte sich lange Zeit in den Punkten halten, mussten dann aber doch einige Teams vorbeiziehen und kamen am Ende auf Rang 24 ins Ziel. Für #50 Walter/Saam begann das Rennen mit einem schlechten Start und sie mussten sich Stück für Stück nach vorne kämpfen und holten sich nach Rang 23 in der zweiten Runde am Ende mit Rang 17 noch 4 WM-Punkte. Der Schweizer #14 Andy Bürgler mit seinem jungen deutschen Beifahrer Raphael Markert musste das Rennen in Runde sieben aufgrund von Motorproblemen leider vorzeitig beenden.

2. Lauf

Der Start zum 2. Wertungslauf verlief diesmal ohne Startcrash, und wie bereits im ersten Lauf setzten sich die Top-Teams an der Spitze fest. Den Start gewannen diesmal #3 Hendrickx/Smeuninx, konnten ihre Führung aber nur bis zur dritten runde behaupten und vielen hinter #1 Willemsen/van Gaalem und #5 Bax/Stupelis auf Rang drei zurück. Die beiden Holländer zogen dann vorne einsam ihre Kreis und verwalteten ihren Vorsprung bis ins Ziel. Jan Hendrickx lieferte sich dann mit den jungen Franzosen #138 Giraud/Musset einen heißen Tanz um Rang drei den Hendrickx dann aufgrund seiner Routine für sich behaupten konnte. Das Loch hinter diesen vier Spitzenteams war wie bereits im ersten Lauf dann doch recht deutlich und #6 Adriaenssen/Verbrugge fuhren vom Start bis ins Ziel auf einem sicheren fünften Rang dicht gefolgt von #222 Hendrickx/Liepins, die keinen Anschluss an die Spitze fanden.

Im Mittelfeld gab es dafür einige sehenswerte Duelle und Aufholjagden. Nach dem Start aus der zweiten Reihe und Rang 25 nach der ersten Runde, schoben sich #2 Daiders/Daiders noch bis auf Rang elf nach vorne. Pech hatten #10 Daniel Millard/Joe Millard aus England – die nach dem Startcrash im ersten Lauf und toller Aufholjagd vom letzten Platz (mit knapp einer Runde Rückstand) noch bis in die Punkte fuhren – denn diesmal blieben sie in Runde 5 auf Position 8 liegend in einer Kurve hängen und fielen bis auf Rang 19 zurück. Am Ende sprang noch ein 13. Rang für die beiden Briten heraus. Stark waren auch #19 Henrik Söderqvist (S)/Tim Gustavsson (S), die nach Motorschaden im ersten Lauf, im zweiten Rennen des Tages dann als siebte die Zielflagge sahen und sich somit über 14Pkt. freuen konnten. Für unsere deutschen Teams war der zweite Lauf mehr Desaster als Erfolg. Einzig #37 Morch/Nicke konnte mit Rang 15 ein ordentliches Ergebnis erzielen. Denn nachdem #8 Happich/Schelbert in Runde drei mit #17 Stuart Brown (GB)/Josh Chamberlain (GB) kollidierten, mussten sie zwei Runden später das Rennen auf Rang neun liegend mit einem Schaden am Kühlwasserschlauch vorzeitig beenden.

Auch für #50 Walter/Saam war das Rennen vorzeitig beendet, als sie ebenfalls in Runde drei nach einem Sprung stürzten und das Rennen dann aufgeben mussten. Und Last aber diesmal Least hatten #34 Faustmann/Koch nachdem der Abreißschalter sich löste, dann das Pech als 24. und damit Letzte der ins Ziel gekommenen Teams gewertet zu werden. Das junge Deutsche Teams #88 Richter/Warminski, die als zweites Reserveteam bereit standen, kam leider nicht zu seiner WM-Premiere. Die Tageswertung sicherten sich #5 Bax/Stupelis vor #1 Willemsen/van Gaalem und den Newcomern der letzten Rennen #138 Giraud/Musset. Auch in der Gesamtwertung gab es einen Wechsel an der Spitze, denn mit dem Tageserfolg heute übernahmen #5 Bax/Stupelis die Führung vor #3 Jan Hendrickx/Smeuninx und #6 Adriaenssen/Verbrugge. Weiter geht es nun in drei Wochen mit dem WM-Lauf im Tschechische Kramolin am 09./10.06.12. Vorher steigt aber noch der nächste Lauf zur int. Deutschen Meisterschaft in Teutschenthal am 02./03.06., für den schon einige Topteams der WM gemeldet haben.